wordpress com stats plugin
 
 

Unsere Sponsoren

 
 

Sieg zum Saisonabschluss

Spektakulärer 7:5-Sieg gegen GSC Moers

Der EHC Netphen konnte sich mit einem spektakulären Sieg von seinen Fans in die Sommerpause verabschieden. Gegen den GSC Moers sahen die Zuschauer einen torreichen 7:5 (2:2 0:2 5:1)-Sieg. Die Netphener fanden vor allem im letzten Drittel ihren Killerinstinkt vorm gegnerischen Gehäuse wieder. Nach dem ersten Drittel stand es 2:2-Untentschieden, die Netphener waren das klar dominierende Team, mussten aber zweimal, nachdem sie durch André Jung und Justin Göbel in Führung gingen, den Ausgleich hinnehmen. Im Mittelabschnitt konnten sie nicht an diese Leistung anknüpfen und mussten zwei Gegentore hinnehmen so dass es mit einem 2:4-Rückstand ins letzte Drittel der Saison ging. In den letzten zwanzig Minuten war das Spiel sehr zerfahren. Durch viele Strafzeiten, vor allem bei den Gästen, wurden nur wenige Spielminuten bei fünf gegen fünf verbracht. Der EHC Netphen nutzte die Überzahlgelegenheiten um sich ein optisches Übergewicht zu erspielen und konnte durch Hagen Fischbach und Justin Göbel das Spiel zum 4:4 ausgleichen. Obwohl der Gast kurz darauf erneut in Führung ging, blieben die heimischen Kufenflitzer Herr im Haus und drehten das Spiel mit einem Doppelschlag von Tim Bruch binnen weniger als 60 Sekunden. Im Gegensatz zum Auftaktdrittel ließen sie sich diese Führung nicht mehr aus der Hand nehmen. Den Schlusspunkt setzte André Jung mit seinem Tor zum 7:5-Endstand.
Trotz Sieg konnte der EHC Netphen wegen des ungünstigeren Torverhältnisses im direkten Vergleich nicht mehr am GSC Moers vorbeiziehen und beendet damit die Saison auf dem vierten Tabellenrang. Der EHC Netphen bedankt sich bei allen Fans und Unterstützern und wünscht eine schöne Sommerpause.

Torfolge: 1:0 Jung (5. – Vorarbeit Jaschke); 1:1 Klönder (11.); 2:1 Göbel (13. – Jung); 2:2 Klönder (20. – Sievers); 2:3 Klönder (24. – Reuter, Meyer-Gücker); 2:4 Skupina (28.); 3:4 Fischbach (44. – Busch PP); 4:4 Göbel (46. PP); 4:5 Meyer-Gücker (47. – Herbst, Reuter PK); 5:5 Bruch (53.); 6:5 Bruch (54. – Kutzner PK); 7:5 Jung (58. PP)


Letztes Spiel für den EHC Netphen

Freitag letztes Spiel gegen GSC Moers

Für den EHC Netphen geht am Freitag die Eishockey-Saison 2015/2016 mit einem Heimspiel zu Ende. Um 19:30 Uhr treffen die Netphener im heimischen Eisstadion auf den GSC Moers. Die heimischen Eisflitzer wollen sich am Freitag mit einer guten Leistung von ihren Fans verabschieden und sich damit für die Treue und Unterstützung in der am Freitag zu Ende gehenden Saison bedanken. Gegen den GSC Moers hat der EHC Netphen in den bisherigen drei Spielen dreimal den Kürzeren gezogen. Diese Serie soll am Freitag beendet werden. Dazu habe die Netphener mit einem hohen Sieg die Möglichkeit, nach Punkten gleichzuziehen und den direkten Vergleich für sich zu entscheiden. Damit würden sie in der Abschlusstabelle auf den dritten Platz springen. Dazu müssen die Netphener auf die gesperrten Matti Stein und Felix Bauer verzichten. Daniel Herling kann dagegen nach abgesessener Sperre am Freitag wieder auflaufen.

Die Zuschauer können am Freitag wieder Lose erwerben und mit etwas Glück am Torwandschießen teilnehmen. Dem Sieger winkt der Jackpot von 175€. Sollte der Jackpot nicht geknackt werden, geht der Betrag der Nachwuchsabteilung des EHC Netphen zu Gute.


EHC Netphen unterliegt ESV Bergisch Gladbach

Vorletztes Heimspiel geht mit 3:7 verloren

Der EHC Netphen musste in seinem vorletzten Heimspiel eine Niederlage gegen den ESV Bergisch Gladbach einstecken. Vor 101 Zuschauern unterlagen die heimischen Kufenflitzer mit 3:7 (1:4 0:1 2:2). Reinhard Bruch konnte bis auf Alexander Schönfeld, Moritz Mockenhaupt und den gesperrten Daniel Herling seine Wunschformation aufs Eis schicken. Das Spiel war bereits nach dem ersten Drittel vorentschieden. Die Netphener kamen schwer in die Partie und kassierten bereits nach 120 Sekunden den 0:1-Rückstand. Danach war das Spiel ausgeglichen, die Gäste hatten jedoch die klareren Torchancen und zogen auf 0:4 davon. Ab dem zweiten Drittel war das Spiel durch viele Strafzeiten auf beiden Seiten recht zerfahren. Nach dem Felix Bauer kurz vor der ersten Pause auf 1:4 verkürzte hatte, mussten sie gegen Mitte des zweiten Abschnitts das 1:5 hinnehmen. Beide Mannschaften erspielten sich einige Torchancen, die Gäste hatten auf die Tore der Netphener jedoch immer die passende Antwort. Am Ende verließen die Siegerländer mit einem 3:7 und hängenden Köpfen das Eis. Die weiteren Tore für den EHC schossen Sebastian Busch (zum 2:5) und Tim Bruch (zum 3:6).

Am kommenden Freitag steigt um 19:30 Uhr das letzte Heimspiel und gleichzeitig der Schlusspunkt der aktuellen Eishockey-Saison für den EHC Netphen. Zu Gast wird der GSC Moers sein.

Torfolge: 0:1 Rosewe (3.); 0:2 Pering (10. – Vorarbeit Rosewe); 0:3 Dunkel (13. – Pering); 0:4 Derichs (17. – Rosewe); 1:4 Bauer (20. – Busch, Göbel); 1:5 Derichs (29.); 2:5 Busch (44. – Kutzner); 2:6 Rosewe (44); 3:6 Bruch (54.); 3:7 Derichs (60. – Dunkel)


Vorletztes Heimspiel für den EHC Netphen

Freitag kommt der ESV Bergisch Gladbach ins Siegerland

Der EHC Netphen hat bis zum Saisonende noch zwei Spiele zu absolvieren und beide finden vor eigenem Publikum statt. Das erste davon findet am kommenden Freitag um 19:30 Uhr gegen den ESV Bergisch Gladbach statt. Die „Realstars“ stehen momentan auf dem zweiten Tabellenrang und können sich noch Hoffnungen auf den Pokalsieg machen. Gegen die Bergischen hat der EHC nach drei Niederlagen noch eine Rechnung zu begleichen und möchte diese am Freitag begleichen. Damit würden die Netphener ihrem kommenden Gegner auf dem Weg zum Pokalsieg ein Bein stellen. Im Gegensatz zum vergangenen Samstag, als der EHC in Bergisch Gladbach mit einem Minikader anreiste und 3:8 unterlag, kann Trainer Reinhard Bruch am Freitag wieder ein volleres Line-up aufbieten.

Während des Spiels bietet sich den Zuschauern wieder die Möglichkeit, per Loskauf an der Verlosung für das Torwandschießen teilzunehmen. Inzwischen ist der Jackpot auf 150€ angewachsen.


EHC Netphen unterliegt beim ESV Bergisch Gladbach

Netphener Minikader unterliegt den „Realstars“ mit 3:8

Der EHC Netphen hat das Auswärtsspiel beim ESV Bergisch Gladbach mit 3:8 (1:0 1:6 1:2) verloren. Dabei konnte EHC-Trainer Reinhard Bruch krankheits- und berufsbedingt nur einen Minikader von neun Feldspielern plus Goalie Jonas Quartier aufbieten. Die verbliebenen machten ihre Sache von Beginn an ordentlich. Im ersten Drittel hatten beide Teams wenig klare Torchancen. 19 Sekunden vor Schluss gingen die Netphener mit einem schnell vorgetragenen Angriff durch Daniel Herling verdient mit 1:0 in Führung. Im zweiten Drittel setzte sich der positive Eindruck aus den ersten Minuten fort. Nach nur zwei gespielten Minuten erhöhte Rene Kutzner auf 2:0. In der Folgezeit waren die Netphener weiterhin leicht überlegen, brachten sich aber durch individuelle Fehler und gewöhnungsbedürftige Entscheidungen der Unparteiischen um den Lohn ihrer Arbeit. So stand am Ende des zweiten Abschnitts ein 2:6-Rückstand für den EHC auf der Ergebnistafel. Dabei gingen dem 2:4 gleich zwei Fehlentscheidungen voraus. Erst wurde eine mehr als unberechtigte Strafe gegen EHC-Verteidiger Hagen Fischbach ausgesprochen, dazu wurde das Tor aus klarem Torraumabseits erzielt.
Im Schlussabschnitt gab sich der EHC noch lange nicht geschlagen, die „Realstars“ setzten auf ihre Defensive und ließen nicht mehr viel anbrennen. Dazu schwanden den Netphenern mehr und mehr die Kräfte so dass sie auf das 2:7 noch durch Tim Bruch zum 3:7 antworten konnte, kurz vor Schluss aber noch das 3:8 schlucken mussten.

Schon am nächsten Freitag steigt das Rückspiel gegen den ESV Bergisch Gladbach. Um 19:30 Uhr empfangen die Netphener die „Realstars“ zum vorletzten Heimspiel der laufenden Saison im Sportpark Siegerland.


Saisonendspurt für den EHC Netphen

Nur noch drei Spiele bis zum Saisonende

Der EHC Netphen befindet sich auf der Zielgeraden der diesjährigen NRW-Liga-Pokalrunde. Nur noch drei Spiele stehen für die Netphener auf dem Plan, von denen zwei gegen den ESV Bergisch Gladbach stattfinden. Das erste davon findet am Samstag um 19:45 Uhr in der Eishalle „Saaler Mühle“ in Bergisch Gladbach statt. Die Gladbacher stehen momentan mit drei Punkten Rückstand auf dem zweiten Tabellenrang, haben aber gegenüber dem Tabellenführer aus Dinslaken zwei Spiele weniger absolviert. In ihren vier Spielen gingen sie nur einmal als Verlierer (nach Penaltyschießen) vom Eis. Daher gelten sie momentan als Favorit auf den Pokalsieg. Der EHC Netphen hat immer noch kleine Chancen auf den Pokalsieg, ist dazu aber auf Schützenhilfe angewiesen.

Aufgrund der kurzen Anreise hofft der EHC Netphen, von vielen Fans begleitet und lautstark angefeuert zu werden.


EHC Netphen verpasst Sprung an die Tabellenspitze

3:4-Niederlage gegen 1b der Dinslakener Kobras

Der EHC Netphen hat im Heimspiel gegen die 1b der Dinslakener Kobras den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Siegerländer unterlagen am Ende mit 3:4 (0:2 1:1 2:1). Dabei war der EHC in der ersten Hälfte des Auftaktdrittels das dominierende Team, verpasste es jedoch wieder einmal, die sich bietenden Torchancen zu nutzen. Im Gegensatz dazu die Gäste. Bis zur zehnten Spielminute waren sie dreimal vor dem EHC-Gehäuse und konnten zweimal einnetzen. So stand es nach zehn Spielminuten 0:2. In der Folgezeit war das ausgeglichener. Im zweiten Drittel fiel bereits nach 27 Sekunden durch Matti Stein der Anschluss zum 1:2. Die aufkeimende Hoffnung im EHC-Lager wurde hingegen weitere fünf Minuten mit 1:3 wieder zu Nichte gemacht. Das Spiel war weiter ausgeglichen und als in der 49 Spielminute das 1:4 fiel, schien das Spiel endgültig entschieden. Die heimischen Eisflitzer gaben jedoch nicht auf und warfen alles nach vorne. Moritz Mockenhaupt und Tim Bruch brachten ihre Farben auf 3:4 heran. Der weitere Sturmlauf wurde in der Schlussphase durch eine Strafzeit gegen den EHC unterbrochen, so dass man mit hängenden Köpfen das Eis verlassen musste. Durch die Niederlage hat der EHC Netphen den Sprung an die Tabellenspitze verpaßt. In der kommenden Woche geht es weiter mit dem Spiel am Samstag beim ESV Bergisch Gladbach.

Torfolge: 0:1 Lesage (8. – Vorarbeit Wabinski); 0:2 Krolak (11. PP); 1:2 Stein (21. PP); 1:3 Wabinski (26. – Lisner PP); 1:4 Krolak (49. – Menzel, Wolf); 2:4 Mockenhaupt (54. – Göbel, Jung); 3:4 Bruch (59. – Jung, Kutzner PP)


EHC Netphen vor Sprung an die Tabellenspitze

Freitag Duell gegen Dinslakener Kobras 1b vor heimischem Publikum

Der EHC Netphen hat am Freitag die Chance, sich auf den ersten Tabellenplatz der NRW-Liga-Pokalrunde zu schieben. Um 19:30 Uhr treffen die Siegerländer auf den momentanen Tabellenführer, die 1b der Dinslakener Kobras. Bei einem Sieg mit mindestens vier Toren Unterschied würden die Netphener nach Punkten mit den Kobras gleichziehen, aber dank der besseren Tordifferenz vom dritten auf den ersten Platz springen. Vor einer Woche kreuzten beide Teams bereits die Klingen. Nachdem der EHC in den bisherigen ersten beiden Saisonspielen gegen die Dinslakener zweimal mit leeren Händen vom Eis ging, konnten sie vor einer Woche immerhin einen Punkt ins Gepäck packen. Dabei war der EHC das bessere Team, scheiterte jedoch an der mangelnden Chancenverwertung. Damit der EHC Netphen am Freitag endlich den ersten Sieg gegen die „Kobras“ feiern kann, sollten sie an die Leistung aus dem Auswärtsspiel anknüpfen, dabei aber kaltschnäuziger vor dem gegnerischen Gehäuse agieren.

Der EHC kann am Freitag wieder mit Kapitän Felix Bauer auflaufen. Fehlen werden nach aktuellem Stand Martin Geppert (verletzt), Fabian Jungkunz und Markus Gieseler (beide Beruf).

Für alle zahlenden Zuschauer gibt’s es wieder ein Freigetränk an der unschlagBAR. Dazu werden während des Spiels wieder Lose für das Torwandschießen verkauft. Der Jackpot ist inzwischen auf 150€ angewachsen.


EHC Netphen mit Punktgewinn in Dinslaken

Netphener unterliegen Dinslakener Kobras 1b mit 2:3 n. P.

Der EHC Netphen hat bei der 1b der Dinslakener Kobras am Freitagabend einen Punkt mit nach Hause genommen. Am Ende stand ein 2:3 (0:1 2:1 0:1 0:1) nach Penaltyschießen auf der Ergebnisanzeige. Die Netphener, die auf Alexander Schönfeld, Tim Weiss, Tim Zamponi, Rene Kutzner, Markus Gieseler und Felix Bauer verzichten mussten, brauchten bis zu Mitte des ersten Drittels, um ins Spiel zu kommen. Nach der Führung der Gastgeber drückten die Siegerländer dem Spiel mehr und mehr ihren Stempel auf, scheiterten aber wie in den bisherigen Partien am Torabschluss. Im Mittelabschnitt waren die Spieler von Reinhard Bruch deutlich besser und konnten das Spiel folgerichtig durch Tim Bruch und Martin Geppert drehen und mit 2:1 in Führung gehen. Im Schlussdrittel agierten die Netphener nervöser und fingen sich zu viele Strafzeiten, so dass die Kobras dreimal in doppelter Überzahl agieren konnten. Eine dieser Möglichkeiten nutzten sie dann auch, um das Spiel auszugleichen. Der EHC Netphen hatte bei gleicher Spieleranzahl weitere gute Gelegenheiten, erneut in Führung zu gehen, scheiterte aber wie im bisherigen Spielverlauf am Torabschluss. Am Ende verteidigte man das Unentschieden mit viel Kampf und Einsatz, so dass es ins Penaltyschießen ging. Hier hatten die Gastgeber das bessere Ende für sich.
Bereits am kommenden Freitag steigt das Rückspiel gegen die Dinslakener. Am 26.02. um 19:39 Uhr haben die Siegerländer die Gelegenheit sich vor eigenem Publikum für die Niederlage zu revanchieren.

Torfolge: 0:1 Schäfer (9. – Vorarbeit Krolak PP); 1:1 Bruch (21. – Stein, Hall PP); 2:1 Geppert (25. – Bruch, Stein); 2:2 Schäfer (44. – Wabinski, Menzel PP2); 2:3 Krolak PS


EHC Netphen mit zweitem Sieg in Folge

Weiterer Sieg gegen EHC Troisdorf 1b

Der EHC Netphen hat auch das vierte Spiel gegen die 1b des EHC Troisdorf für sich entschieden. Wie die vorherigen Partien war es auch am Freitagabend eine enge Sache. Am Ende stand ein 4:3 (2:3 1:0 1:0) auf der Ergebnisanzeige. Der EHC Netphen, der bis auf Tim Weiss, Markus Gieseler, Tim Zamponi und Patrick Eibel in Bestbesetzung auflief, war im ersten und dritten Drittel das klar bessere Team, schaffte es aber nicht, seine Überlegenheit in zählbares umzumünzen. So gingen die Gäste mehr als glücklich im Auftaktdrittel dreimal in Führung, die Netphener schafften zweimal durch Felix Bauer und Daniel Herling postwendend den Ausgleich, hätten bei konsequenterer Chancenverwertung schon vor der ersten Pause klar führen können. Den dritten Ausgleich erzielte Tim Bruch nach nur 13 Sekunden im Mittelabschnitt. Danach lief bei den heimischen Kufencracks nicht mehr viel zusammen so dass Chancen eher Mangelware waren. Im Schlussabschnitt knüpften die Netphener wieder an die Leistung aus den ersten zwanzig Minuten an und gingen folgerichtig in der 43. Spielminute durch Mark Hall erstmalig in Führung. Danach hatte der EHC Chancen fast im Minutentakt, scheiterten aber am gut aufgelegten Goalie der Troisdorfer. Auf der anderen Seite hielt EHC-Goalie Kevin Groos seinen Kasten in brenzligen Situationen sauber. So blieb die Partie bis zum Schlusspfiff spannend. In den letzten Minuten verteidigten die Netphener clever so dass sie das Eis als verdienter Sieger verlassen konnten.

Schon nächste Woche geht es für den EHC Netphen weiter. Am Freitag den 19.02. treten die Siegerländer bei der 1b der Dinslakener Kobras an. Mit den Kobras haben die Netphener noch eine Rechnung offen. Die bisherigen zwei Duelle endeten mit dem besseren Ende für die Dinslakener.

Torfolge: 0:1 Patt (6. – Vorarbeit Weimann, Prenger PP); 1:1 Bauer (7. – Busch, Herling); 1:2 Abbass (10. – Katzmann, Stöcker); 2:2 Herling (13. – Stein); 2:3 Zimmermann (18. – Patt, Weimann); 3:3 Bruch (21. – Stein, Kutzner PP2); 4:3 Hall (43. – Jung)


Erstes Heimspiel für den EHC Netphen im NRW-Liga-Pokal

Am Freitag empfängt der EHC Netphen den EHC Troisdorf 1b – Alexander Schönfeld wieder zurück

Am kommenden Freitag bestreitet der EHC Netphen sein erstes Heimspiel im Anfang des Jahres begonnenen NRW-Liga-Pokal. Um 19:30 Uhr beginnt die Partie gegen die 1b des EHC Troisdorf. Nach zwei Auswärtsspielen und einem spielfreien Wochenende brennen die Mannen des EHC darauf, sich endlich vor den eigenen Fans zu präsentieren.
Nachdem der EHC in der Hauptrunde mit vielen Verletzungen zu kämpfen hatte, sind nach der Jahreswende alle wieder an Bord und einsatzfähig. Dazu zählt auch Matti Stein, der bereits in den letzten Spielen am Jahresende sein Comeback gab, aber mit wachsender Spielpraxis noch mehr Qualität in den Kader bringt. Ein weiterer Rekonvaleszent ist Mark Hall. Der junge Stürmer verletzte sich früh in der Saison am Knie und gab bereits in beiden Auswärtsspielen sein Comeback. In diesen beiden Spielen erzielte bereits neun (!) Tore. Dazu kommt mit Alexander Schönfeld ein erfahrener Verteidiger, der bereits beim EC Siegerland für Ordnung in der eigenen Zone gesorgt hat. In der Saison 2009/2010 stand er schon einmal für den EHC Netphen auf dem Eis. In seiner gesamten Netphener Zeit betritt er insgesamt 161 Spiele und sammelte 95 Scorerpunkte (42 Tore und 53 Vorlagen). Nachdem er in den vergangenen Jahren nicht auf dem Eis stand, hat er sich in den vergangenen Wochen wieder die nötige Fitness angeeignet. Mit seiner körperlichen Präsenz wird er dem ein oder anderen gegnerischen Stürmer Angst und Schrecken einjagen.

Durch die Rückkehr der verletzten Spieler und dem Comeback von Alexander Schönfeld möchte der EHC Netphen in der Pokalrunde bei der Vergabe der vorderen Tabellenplätze ein Wörtchen mitreden. Mit der 1b des EHC Troisdorf trifft der EHC auf seinen Lieblingsgegner der aktuellen Saison. In den bisherigen drei Spielen zeigten sich die Netphener überlegen und gingen dreimal als Sieger vom Eis und diese Serie soll auch am Freitag nicht abreißen.

Bei den Heimspielen wird es auch in der Pokalrunde für jeden zahlenden Zuschauer ein Freigetränk an der unschlagBAR geben. Dazu wird weiterhin das Torwandschießen in der zweiten Drittelpause stattfinden. Nachdem der Jackpot im November geknackt wurde, ist er danach in den Heimspielen vor Weihnachten wieder auf 100€ angewachsen.


Erster Sieg im zweiten Spiel

EHC Netphen mit Sieg beim EHC Troisdorf 1b – Mark Hall mit weiteren vier Toren

Die 1b des EHC Troisdorf scheint der Lieblingsgegner des EHC Netphen zu sein. Zum dritten Mal kreuzten beide Teams die Schläger, zum dritten Mal triumphierten die Netphener. Wie in den beiden bisherigen Duellen war es auch am Sonntag eine knappe Angelegenheit. Der EHC gewann wie zum Saisonauftakt mit 7:6 (3:0 4:4 0:2). Dabei hatte Coach Reinhard Bruch wieder einige Ausfälle zu beklagen. Zu den Ausfällen von Freitag gesellten sich noch Rene Kutzner (gesperrt), Tim Bruch (Beruf); Hagen Fischbach (krank), Kevin Groos und Fabian Jungkunz, dafür kehrte Matti Stein ins Line-up zurück. Dennoch schien die Partie am Anfang eine deutliche Sache zu werden. Dank eines Hattricks von Mark Hall gingen die Netphener bis zur ersten Sirene mit 3:0 in Führung. Im Mittelabschnitt verlor das Team aus dem Siegerland zunächst den Faden, konnte diesen in den letzten Minuten glücklicherweise wieder aufnehmen. Zunächst ließen sie die Troisdorfer zum 3:3 ausgleichen, gingen durch Florian Schäfer erneut in Führung, nur um keine Zeigerumdrehung später wieder den Ausgleich schlucken zu müssen. Die Vorentscheidung um den Sieg gelang dem EHC dann binnen 117 Sekunden. Ein Doppelpack von Justin Göbel, dem die Troisodrfer scheinbar blendend liegen, und das vierte Tor von Marl Hall fünf Sekunden vor der Sirene brachten die Netphener mit 7:4 wieder in Front.
Im Schlussabschnitt kamen die Gastgeber auch bedingt durch nachlassende Kräfte bei den Netphenern wieder heran. Mehr als zwei Tore zum 7:6-Endstand ließen die bis Ende kämpfenden heimischen Kufencracks nicht mehr zu und feierten im zweiten Spiel am Wochenende den ersten Sieg im NRW-Liga-Pokal.

Torfolge: 1:0 Hall (1. – Vorarbeit Göbel); 2:0 Hall (10. – Schäfer PP); 3:0 Hall (13. ); 3:1 Kirsten (26. – Werner, Leimann); 3:2 Schäfer (29. – Stellmaszyk); 3:3 Stöcker (32.); 4:3 Schäfer (35. – Hall, Stein); 4:4 Zimmermann (36. – Weimann); 5:4 Göbel (38. – Stein, Bauer); 6:4 Göbel (40. – Stein PP); 7:4 Hall (40. – Göbel, Busch); 7:5 Zimmermann (43. – Dröge, Werner); 7:6 Weimann (47.)


EHC Netphen startet mit Niederlage in die Pokalrunde

5:8-Niederlage beim GSC Moers – Mark Hall einziger Torschütze

Der EHC Netphen musste zum Auftakt der NRW-Liga-Pokalrunde beim GSC Moers eine Niederlage einstecken. Am Ende stand eine 5:8 (1:2 1:1 3:5) Niederlage auf der Anzeigentafel. Dabei fiel die Entscheidung Ende des zweiten Drittels mit Folgen bis zu Beginn des Schlussabschnitts. Bis dahin lieferten sich beide Teams ein enges Spiel. Die Netphener waren leicht überlegen, während die Moerser mit Konters zum Erfolg kommen wollten. Die Gastgeber gingen jeweils in Führung, doch der EHC hatte in Person von Mark Hall zweimal den Ausgleich erzielt. Bis kurz vor der zweiten Pause lag der EHC 2:3 hinten, als die Schiedsrichter mit kreativer Regelauslegung Rene Kutzner mit einer 5+Spieldauerdisziplinarstrafe zum Duschen schickten. Kurz darauf hatte Tim Bruch die Gelegenheit mit einem Penalty das 3:3 zu erzielen. Die 5minütige Überzahl nutzte die Heimmannschaft um zu Beginn des Schlussabschnitts auf 5:2 davonzuziehen. Die endgültige Vorentscheidung fiel mit dem 6:2 in der 44. Spielminute. Der EHC gab sich dennoch nicht geschlagen. Die Mannen um Kapitän Felix Bauer gaben nicht auf und kamen mit den Toren drei, vier und fünf von Mark Hall auf 3:6 und nach dem siebenten Gegentor auf 5:7 heran. Am Ende ging Goalie Kevin für einen weiteren Stürmer vom Feld und die Moerser erzielten ins leere Tor das 5:8.

Nach nur zwei Tagen steht für den EHC das nächste Spiel an. Am Sonntag treten die Netphener um 18:00 Uhr beim EHC Troisdorf 1b an. Die Troisdorfer haben bisher in ihren zwei Spielen zwei Niederlagen einstecken müssen. Der EHC hat gegen sie gute Erinnerungen. In der Hauptrunde siegte der EHC zweimal mit 7:6 und 4:3. Dabei wird neben Rene Kutzner (gesperrt) auch Tim Bruch (Beruf) nicht auflaufen können. Dafür ist Matti Stein wieder mit von der Partie.

Torfolge: 0:1 Clouth (11.); 1:1 Hall (15. – Vorarbeit Jung); 1:2 Clouth (20. – Herbst, Fischer); 2:2 Hall (24. – Göbel); 2:3 Reuter (30. – Klönder PP); 2:4 Herbst (41. PP); 2:5 Herbst (42. PP); 2:6 Grühn (44. – Herbst, Reuter PP); 3:6 Hall (48. – Herling); 3:7 Clouth (57. – Krüger, Herbst PP); 4:7 Hall (58. PK); 5:7 Hall (59.); 5:8 Krüger (60. PK EN)


Termine für den NRW-Liga-Pokal stehen fest

EHC Netphen startet Ende Januar mit Auswärtsspiel beim GSC Moers

Die Spiele im NRW-Liga-Pokal des EHC Netphen wurden terminiert. Ab Januar kämpft der EHC Netphen mit dem GSC Moers, dem EHC Troisdorf 1b, den Dinslakener Kobras 1b und dem ESV Bergisch Gladbach um den NRW-Liga-Pokal. Nach einer Einfachrunde wird spätestens am 25.03.2016 feststehen, wer den Pokal sein Eigen nennen darf.
Der EHC Netphen startet am 29.01. mit einem Auswärtsspiel beim GSC Moers, zwei Tage später reisen die Netphener zur 1b des EHC Troisdorf. Das erste Heimspiel findet am 12.02. ebenfalls gegen die EHC Troisdorf 1b statt. Für den EHC ist die Pokalrunde ein kleiner Neuanfang nachdem sich in den vergangenen Wochen das Krankenlager bereits stark gelichtet hat, wird im neuen Jahr auch Mark Hall wieder auf Torejagd gehen können. Somit wird sich das Team um Kapitän Felix Bauer im neuen Jahr deutlich konkurrenzfähiger präsentieren.

Die Spiele des EHC Netphen im Überblick:

Fr. 29.01.16 20:00 Uhr GSC Moers vs. EHC Netphen
So. 31.01.16 18:00 Uhr EHC Troisdorf 1b vs. EHC Netphen
Fr. 12.02.16 19:30 Uhr EHC Netphen vs. EHC Troisdorf 1b
Fr. 19.02.16 20:00 Uhr Dinslakener Kobras 1b vs. EHC Netphen
Fr. 26.02.16 19:30 Uhr EHC Netphen vs. Dinslakener Kobras 1b
Sa. 05.03.16 19:45 Uhr ESV Bergisch Gladbach vs. EHC Netphen
Fr. 11.03.16 19:30 Uhr EHC Netphen vs. ESV Bergisch Gladbach
Fr. 25.03.16 19:30 Uhr EHC Netphen vs. GSC Moers


EHC Netphen mit drei Punkten zum Jahresabschluss

4:3-Sieg gegen EHC Troisdorf 1b folgt 4:6-Niederlage beim ESV Bergisch Gladbach

Der EHC Netphen konnte das letzte Heimspiel in der Hauptrunde gegen den EHC Troisdorf 1b mit 4:3 (2:1 1:1 1:1) für sich entscheiden. Dabei zeigte sich für die Zuschauer in den einzelnen Dritteln jeweils ein ähnliches Bild. Der EHC machte Druck und ging folgerichtig in Führung, um dann den Gegner durch Nachlässigkeiten wieder ins Spiel zu bringen. So gingen die Siegerländer im ersten Drittel mit 2:0 in Führung um dann den Gegner mit 2:1 wieder ins Spiel zu bringen. Im zweiten Drittel erhöhten sie dann auf 3:1, ließen die Troisdorfer dennoch wieder auf ein Tor heran kommen. Im Schlussabschnitt fingen sich die Netphener sogar den 3:3-Ausgleich besannen sich dann aber auf ihre Fähigkeiten und gingen wieder mit 4:3 in Führung. Am Ende nahmen die Gäste den Torwart vom Eis und warfen alles nach vorne, der EHC Netphen verteidigte mit aller Macht und brachte den alles in allem verdienten Sieg nach Hause. Die Tore für den EHC erzielten Daniel Herling, Justin Göbel, Patrick Eibel und Sebastian Busch.

Einen Tag später führte die Reise zum letzten Hauptrundenspiel beim ESV Bergisch Gladbach. Vor vielen mitgereisten Fans unterlag der EHC Netphen mit 4:6 (1:2 2:1 1:3). Aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen konnte Reinhard Bruch nur zwölf Feldspieler mitnehmen. Unglücklicherweise verletzte sich Goalie Philipp Küchenthal beim Warmmachen und musste durch Stürmer Jonas Quartier ersetzt werden. Beide Teams agierten in der ersten Hälfte des Auftaktdrittels auf Augenhöhe. Nach der Führung der Gastgeber glich Andre Jung für den EHC aus. In der zweiten Hälfte bot sich den Netphenern die große Chance, dem Spiel die Vorentscheidung zu verpassen. Nach einen leichten Kopfstoß gegen Florian Schäfer musste der Gladbacher Tom Wadle regelgerecht mit einer Matchstrafe vom Eis und die EHC-Cracks durften fünf Minuten in Überzahl agieren. Diesen Vorteil konnten sie aber nicht nutzen. Erst kassierten sie in Unterzahl das 1:2, dann fingen sie sich eigene Strafen, so dass auf dem Eis beide Teams überwiegend in gleicher Stärke agierten.
Im zweiten und letzten Drittel waren die Netphener dann die klar bessere Mannschaft. Christian Kempe mit seinem ersten Tor besorgte den Ausgleich, André Jung sorgte mit einem Überzahltor für die erstmalige Führung. Leider brachte sich der EHC durch Individuelle Fehler um den verdienten Lohn und kassierte durch einen Konter das 3:3. Im Schlussabschnitt sollte es schnell wieder nach einem Netphener Sieg aussehen. Martin Geppert verwandelte einen Abpraller zur erneuten Führung (4:3), die die Gastgeber doch durch ein Überzahltor ausgleichen konnten. Der EHC hatte weitere gute Einschussgelegenheiten durch Florian Schäfer, Justin Göbel oder Daniel Herling. Zwei Unterzahltore der Gastgeber drehten das Spiel und stellten den Spielverlauf auf den Kopf. Die Netphener lagen fünf Minuten vor dem Ende plötzlich mit 4:6 hinten. Die Offensivbemühungen wurden nochmals verstärkt, doch auch die Herausnahme des Torwarts brachte keinen Erfolg.


Hauptrundenendspurt für EHC Netphen

Freitag letztes Heimspiel gegen EHC Troisdorf 1b – Samstag letztes Spiel beim ESV Bergisch Gladbach

Der EHC Netphen hat in der Hauptrunde der NRW-Liga nur noch zwei Spiele vor der Brust. Am Freitag bestreiten die Netphener ihr letztes Heimspiel gegen den EHC Troisdorf 1b, einen Tag später findet das letzte Hauptrundenspiel beim ESV Bergisch Gladbach statt. Die Netphener wollen sich mit zwei Siegen von ihren Fans in die Weihnachtspause verabschieden und die Chancen dazu sollten nicht allzu schlecht stehen. Mit der 1b aus Troisdorf treffen die Siegerländer auf das Team, gegen das sie am ersten Spieltag mit einem 7:6 gleich den ersten Sieg eingefahren haben. In der Zwischenzeit haben sich die Vorzeichen in der Tabelle umgekehrt, da die Troisdorfer einen Rang vor dem EHC liegen. Bei zwei Siegen und etwas Schützenhilfe kann sich diese Reihenfolge aber noch umkehren.
Das gleiche gilt für die Partie einen Tag später. Auch der ESV Bergisch Gladbach kann bei etwas Schützenhilfe noch überholt werden, somit würde der EHC am Ende auf dem sechsten Platz landen. Mit den Belgischen haben die heimischen Kufencracks noch eine Rechnung offen da das Heimspiel mit 1:9 deutlich verloren ging.
EHC-Coach Reinhard Bruch muss am Wochenende auf Felix Bauer, Florian Schäfer, Paul Koll und weiterhin auf Mark Hall verzichten.
Das Heimspiel am Freitag beginnt wie gewohnt um 19:30 Uhr, der Anpfiff am Samstag erfolgt um 19:45 Uhr.

Im neuen Jahr tritt der EHC Netphen in der NRW-Liga-Pokalrunde an. Dort bestreiten die Platzierten 4-8 und eventuelle Neueinsteiger bis zum Saisonende eine Einfachrunde. Nach aktuellem Stand treffen die Siegerländer auf den GSC Moers, die Dinslakener Kobras 1b, den EHC Troisdorf 1b und den ESV Bergisch Gladbach.


EHC Netphen mit Niederlage beim GSC Moers

Am Sonntag reiste der EHC Netphen zum zweiten Spiel gegen den GSC Moers binnen drei Tagen. Diese Reise mussten die Siegerländer stark dezimiert antreten. Ohne Markus Gieseler, Sebastian Busch, Patrick Eibel, Robin Jaschke, Justin Göbel, Tim Weiß, Christian Kempe, Tim Weiß und Routinier Matti Stein konnte Coach Reinhard Bruch nur zwei Reihen aufbieten. Im Tor stand Paul Koll für den verhinderten Fabian Jungkunz. Die übriggebliebenen schlugen sich dennoch wacker und unterlagen denkbar knapp mit 2:3 (0:2 0:0 1:2).
Die Vorentscheidung fiel bereits im Auftaktdrittel, dass der Gastgeber mit 2:0 für sich entscheiden konnte. Die Netphener gaben sich aber nicht geschlagen und erzielten nach einem torlosen Mittelabschnitt durch Moritz Mockenhaupt in der 46. Spielminute den 1:2-Anschlusstreffer. Auch der dritte Treffer des GSC Moers bei doppelter Überzahl (54.) ließ den Kampfwillen der heimischen Kufencracks nicht abflauen, doch mehr als der erneute Anschlusstreffer fünf Minuten vor der Schlusssirene sollte nicht mehr herausspringen.

Torfolge: 0:1 Herbst (8. – Vorarbeit Reuter, Grühn); 0:2 Klönder (19. – Palacz, Fischer); 1:2 Mockenhaupt (46. – Bauer); 1:3 Grühn (54. – Herbst PP2); 2:3 Bauer (56. – Bruch, Herling)


EHC Netphen knapp am Sieg vorbei

Knappe Niederlage gegen GSC Moers – gelungenes Comeback von Matti Stein

Der EHC Netphen ist im Spiel gegen die „Black Tigers“ des GSC Moers knapp am Sieg vorbeigeschrammt. Am Ende musste man sich mit 6:8 (2:4 2:1 2:3) geschlagen geben. Ausschlaggebend war das erste Drittel, in dem beide Teams optisch etwa gleichauf waren, der EHC aber in der Defensive zu nachlässig agierte und den Gast förmlich zum Tore schießen einlud. Nach diesen ersten 20 Minuten lag der EHC daher bereits mit 2:4 hinten.
In den folgenden beiden Spielabschnitten sahen die Zuschauer eine stark verbesserte Mannschaft. Die Netphener waren das bessere Team und konnten den Spielstand im Mittelabschnitt um ein Tor verkürzen. Vor allem Matti Stein brachte bei seinem Comeback mit seiner Erfahrung viel Ruhe in die Offensive und verteilte die Scheiben geschickt. Nach der zweiten Pause stellten die Gäste bereits früh mit einem Konter den alten Abstand wieder her, der EHC zeigte aber wieder gute Moral und glich bis zur 57. Spielminute durch zwei Tore von Tim Bruch zum 6:6 aus. Mit dem Momentum auf Seiten der Siegerländer wollten sie jetzt auch endlich wieder einen Sieg einfahren. Ein weiterer Konter zum 6:7 in der letzten Spielminute brachte den Gastgeber dann wieder ins Hintertreffen. Auch die Herausnahme des Torwarts zu Gunsten eines weiteren Stürmers brachte keinen Erfolg. Im Gegenteil, ein Befreiungsschlag des GSC Moers landete fünf Sekunden vor Schluss zum 6:8 im verwaisten EHC-Gehäuse.
Schon am morgigen Sonntag bietet sich die Chance zur Revanche. Um 19:00 Uhr beginnt das Rückspiel beim GSC Moers.

Torfolge: 0:1 Herbst (4. – Vorarbeit Schmitz, Krüger); 1:1 Bruch (4.); 1:2 Klönder (10. – Erlenhard, Schmitz); 1:3 Schmitz (13. – Skupina, Herbst PP); 2:3 Eibel (17. – Jung, Zamponi PP); 2:4 Krüger (20. – Schmitz, Erlenhard); 2:5 Klönder (26. – Erlenhard); 3:5 Stein (30. – Kutzner, Bruch PP2); 4:5 Mockenhaupt (40. PK); 4:6 Reuter (50. – Klönder); 5:6 Bruch (53. – Bauer, Stein); 6:6 Bruch (57. – Kutzner, Bauer PP2); 6:7 Skupina (60. – Schmitz, Krüger); 6:8 Reuter (60. EN)


Doppelpack gegen GSC Moers

Comeback von Matti Stein

Der EHC Netphen hat dem spielfreien vergangenen Wochenende am kommenden Wochenende einen Doppelpack vor sich. Der Gegner am Doppelwochenende sind die „Black Tigers“ des GSC Moers. Wie üblich empfangen die Netphener den GSC am Freitag in eigener Halle (Spielbeginn 19:30 Uhr) und reisen am Sonntag zum GSC (Spielbeginn 19:00 Uhr). In Moers wird momentan die Eishalle renoviert, daher werden die Heimspiele bis Ende des Jahres in Wesel ausgetragen. Der GSC Moers trat bereits in der vergangenen Spielzeit in der NRW-Liga an und landete in der Hauptrunde am Ende auf Rang sechs. In der folgenden NRW-Liga-Endrunde belegten sie in der Abschlusstabelle abgeschlagen den letzten Rang. In der laufenden Saison läuft es bislang etwas besser als in der Vorsaison. In bislang erst neun Spielen haben sie bereits 15 Punkte gesammelt und liegen damit auf dem vierten Tabellenplatz.
Glücklicherweise hat sich das Lazarett beim EHC Netphen etwas geleert. So werden Rene Kutzner und Felix Bauer nach ihrer kurzen Pause am Freitag ihr Comeback geben. Dazu wird Matti Stein nach langer Verletzungspause am Freitag sein Debüt feiern. Weiterhin fehlen werden Kevin Groos und Philipp Küchenthal (beide verletzungsbedingt). Hinter den Einsätzen von Tim Bruch und Robin Jaschke stehen bislang noch Fragezeichen.


Spielverlegung beim EHC Netphen

Auswärtsspiel beim GSC Moers um eine Woche verschoben

Das Auswärtsspiel des EHC Netphen beim GSC Moers wurde vom 06.12. auf den 13.12. verschoben, zwei Tage nach dem Heimspiel gegen den GSC. Die Eishalle in Moers wurde in diesem Sommer/Herbst renoviert und sollte eigentlich Ende November wieder geöffnet werden. Bis dahin trugen die Moerser ihre Heimspiele in Wesel aus. Durch die Verzögerung wird der GSC auch die kommenden Heimspiele in Wesel austragen was die Verlegung nötig machte. Durch die Verschiebung hat der EHC am kommenden Wochenende spielfrei und kann sich in Ruhe auf das folgende Wochenende mit dem Doppelpack gegen den GSC Moers vorbereiten.


EHC Netphen schlägt sich gut

Von Personalsorgen gebeutelte Netphener unterliegen KEJC 0:11

Der EHC Netphen traf am Freitagabend zum zweiten Mal binnen einer Woche auf den Königsborner JEC. Vor heimischem Publikum unterlagen die Netphener, die zu den Ausfällen von Sonntag auch auf André Jung und Felix Bauer verzichten mussten, mit 0:11 (0:4 0:2 0:5). Die heimischen Kufenflitzer zeigten in der Defensive eine konzentrierte Vorstellung und hielten mit viel Kampf dagegen, dazu zeigte Goalie Paul Koll beim Comeback eine starke Leistung. Man bot den Königsbornern Paroli und setzte mit schnellen Gegenangriffen Nadelstiche in der Offensive. Im letzten Drittel war der EHC beinahe auf Augenhöhe und hatte durch Sebastian Busch (Pfosten) und einem Alleingang von Moritz Mockenhaupt gute Chancen zum Ehrentreffer. Am Ende schwanden dem EHC die Kräfte so dass es in den letzten Minuten doch noch Zweistellig wurde.


Königsborner JEC zu Gast in Netphen

EHC Netphen weiter von Personalsorgen gebeutelt

Der EHC Netphen empfängt am kommenden Freitag um 19:30 Uhr die „Bulldogs“ des Königsborner JEC. Bereits am vergangenen Sonntag kreuzten beide Teams die Klingen. Im Auswärtsspiel mussten die Netphener gegen den mit vielen Oberliga-erfahrenen Akteuren gespickten Tabellenzweiten eine derbe 0:20-Niederlage einstecken. Die „Bulldogs“ haben momentan nur zwei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Grefrather EG.
Die Netphener wollen sich für heftige Niederlage revanchieren, allerdings macht die Personallage dieses Vorhaben nicht leichter. Neben den Ausfällen von Tim Bruch, Matti Stein, Rene Kutzner, Mark Hall, Philipp Küchenthal und Markus Gieseler, die bereits am Sonntag nicht antreten konnten, fehlen am Freitag auch noch Fabian Jungkunz, André Jung (beide beruflich) und Kapitän Felix Bauer (verletzt). Im Tor wird daher Paul Koll nach langer Pause sein Comeback geben. Trotz der Ausfälle werden die heimischen Kufenflitzer vor eigenem Publikum alles geben und es dem Gegner so schwer wie möglich machen.


Nichts zu holen in Königsborn

EHC Netphen mit derber Niederlage beim Königsborner JEC

Der EHC Netphen musste im Auswärtsspiel beim Königsborner JEC eine derbe Niederlage einstecken. Die Netphener unterlagen am Sonntagabend mit 0:20 (0:8 0:7 0:5). Das Team um Kapitän Felix Bauer musste erneut auf einige Leistungsträger verzichten. Neben den Langzeitverletzten Matti Stein, Mark Hall und Paul Koll fehlten auch Philipp Küchenthal, Tim Bruch, Rene Kutzner und Markus Gieseler. So war Coach Reinhard Bruch gezwungen, „Beton anzurühren“ und somit das Hauptaugenmerk auf die Defensive zu legen. Der Plan schien in den ersten Minuten auch aufzugehen. Die Netphener ließen die Gastgeber das Spiel machen, ließen aber keine klaren Torchancen zu. Nach einem Überzahltor des KJEC (5. Spielminute) zum 1:0 erhöhten die Gastgeber fünf Zeigerumdrehungen später mit zwei weiteren Toren (eins davon erneut in Überzahl) auf 3:0. Als die Königsborner eine weitere Zeigerumdrehung später mit einem Penalty auf 4:0 erhöhten, schien der Widerstand der Siegerländer Puckjäger gebrochen. Die „Bulldogs“ kombinierten sich immer wieder durch die Netphener Defensive und erhöhten bis zur ersten Pause auf 8:0. In den Dritteln zwei und drei hielten die Gastgeber die Taktzahl und legten weitere sieben bzw. fünf Tore zum 0:20-Endstand nach.


EHC Netphen fährt zum Tabellendritten

Heimische Kufenflitzer treten Sonntag beim Königsborner JEC an

Der EHC Netphen hat nach dem vergangenen Doppelwochenende am kommenden nur ein Spiel auf dem Plan. Doch auch dieses wird es in sich haben. Die Netphener fahren am Sonntag nach Unna-Königsborn und treffen dort um 18:30 Uhr auf den dort heimischen Königsborner JEC. Der KJEC ging neben dem Grefrather EG als Favorit an den Start und rangiert momentan hinter der GEG und dem TuS Wiehl auf dem dritten Platz, der noch für die Teilnahme an der Regionalliga-Pokalrunde berechtigt. Im Team des KJEC stehen zwei Stürmer und ein Goalie, die den Fans des EHC noch in Erinnerung sein sollten. Zum einen Patric Schnieder, der in der Saison 2011/2012 für den EHC in sieben Spielen auf Torejagd ging. Der zweite ist Tim Linke, der in den Spielzeiten 2010/2011 und 2011/2012 in 57 Spielen dem Puck hinter her jagte. Das Tor der Königsborner hütet Hendrik Sirringhaus, der von 2010 bis 2012 in 63 Spielen das Netphener Tor beschützt hat. An der Bande des KJEC steht mit Robert Simon ebenfalls ein alter Bekannter. Der 51jährige jagte für den EHC in der Spielzeit 2009/2010 und zu Beginn der Spielzeit 2010/2011 in insgesamt 17 Spielen dem Puck hinter her.
Wie in den vergangenen Spielen ist die Personallage auch am Sonntag wieder angespannt. Im Tor fehlen Philipp Küchenthal und Kevin Groos weiterhin verletzungsbedingt, dafür ist Paul Koll im Aufbautraining und kann am Sonntag eventuell sein Comeback geben. In der Verteidigung fehlen Martin Geppert, Kim Weil und Patrick Eibel verletzungsbedingt. Dazu kommen im Sturm die verletzungsbedingten Ausfälle von Rene Kutzner und Robin Jaschke und die langzeitverletzten Mark Hall und Matti Stein. Bei Daniel Herling steht hinter dem Einsatz ein Fragezeichen.Trotz der Ausfälle wird der EHC am Sonntag nicht aufstecken und wie immer alles geben und es dem Gastgeber möglichst schwer machen. Dabei würden sich die Spieler freuen, wenn einige Netphener Fans den Weg am Sonntag nach Königsborn finden um ihre Farben lautstark zu unterstützen.


EHC Netphen unterliegt ESV Bergisch Gladbach

1:9-Niederlage gegen wiedererstarkten ESV Bergisch Gladbach

Der EHC Netphen musste gegen das Tabellenschlusslicht ESV Bergisch Gladbach eine derbe 1:9 (0:3 0:2 1:4)-Niederlage einstecken. Dabei spiegelte der Tabellenstand der Gäste nicht den wahren Leistungsstand wider. Nach dem schwachen Saisonstart haben sich „Real Stars“ mit sechs „Hochkarätern“ verstärkt, die alle schon höherklassig, teilweise bis zur Oberliga gespielt haben und werden daher in der Tabelle in den kommenden Wochen nach oben klettern. Im ersten Drittel entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Unaufmerksamkeiten bei den Netphenern luden die Gäste zum Tore schießen ein, die bis zur ersten Pause auf 0:3 davon zogen.
Zu Beginn des Mittelabschnitts gab es einen Wechsel im Tor der Netphener. Die Verletzung von Goalie Philipp Küchenthal brach wieder auf und er musste seinen Platz im Tor räumen. Da der EHC keinen Backup hatte, ging Stürmer Jonas Quartier für ihn ins Tor. Die Netphener kamen besser aus der Kabine. Tim Bruch (26.) und André Jung (34.) hatten gute Chancen, den EHC Netphen wieder heran zu bringen. Gegen Ende des Drittels erhöhten die Gäste auf 0:5. Und sorgten damit für eine Vorentscheidung. Im Schlussabschnitt ließen die Gäste nichts mehr anbrennen. Schnell erhöhten sie auf 0:6 und legten nach dem Ehrentreffer zum 1:6 durch Sebastian Busch weitere drei Treffer zum 1:9-Endstand nach

Torfolge: 0:1 Rosewe (3.); 0:2 Putmann (18.); 0:3 Derichs (19.); 0:4 Maiellaro (37. PP); 0:5 Ulyanov (39.); 0:6 Derichs (41.); 1:6 Busch (42. – Vorarbeit Bauer, Herling); 1:7 Maiellaro (42.); 1:8 Rosewe (48. PK); 1:9 Derichs (49. PP2)


EHC Netphen mit Doppelwochenende

Siegerländer empfangen Freitag ESV Bergisch Gladbach und reisen Sonntag zu Dinslakener Kobras 1b

Der EHC Netphen empfängt am kommenden Freitag um 19:30 Uhr das Tabellenschlusslicht ESV Bergisch Gladbach. Die Gladbacher sind das einzige Team, dass bislang noch keinen Punkt auf dem Konto hat und dies soll am Freitag auch so bleiben. Die Gladbacher haben bislang sechs Partien absolviert und rangieren auf dem letzten Tabellenrang. Am letzten Wochenende unterlagen sie dem GSC Moers mit 3:9.
Bereits in der vergangenen Saison traf der EHC zweimal auf die Gladbacher. Beide Spiele gingen gingen mit 5:4 und 6:1 an die Netphener.
Zwei Tage später reisen die Netphener zur 1b der Dinslakener Kobras. Die Kobras stehen mit einem Punkt mehr einen Rang vor den Netphenern. In der laufenden Saison trafen beide Teams bereits aufeinander. Im Heimspiel unterlagen die heimischen Kufenflitzer mit 1:4. Spielbeginn ist am Sonntag um 18:30 Uhr.
Der EHC Netphen wird wie in den vergangenen Spielen alles geben und bis zur letzten Sekunde kämpfen um ihren Fans am Freitag einen Heimsieg zu schenken und sich am Sonntag für die Heimniederlage zu revanchieren.
Die kommenden Spiele werden trotz des Tabellenstandes kein Selbstläufer für den EHC Netphen. Glücklicherweise hat sich das Lazarett gegenüber dem letzten Wochenende etwas geleert. Kim Weil, Martin Geppert und Robin Jaschke sind am Wocheneden wieder spielfähig. Im Tor wird am Freitag Philipp Küchenthal sein Comeback geben, am Sonntag steht Paul Koll nach langer Pause wieder im EHC-Gehäuse. Neben den Langzeitverletzten Mark Hall und Matti Stein wird Rene Kutzner am Wochenende nicht spielen können. Tim Bruch ist Freitag beruflich verhindert, kann dafür aber am Sonntag die Reise nach Dinslaken antreten.


Niederlage im Derby

Stark Ersatzgeschwächte Netphener unterliegen 2:4 beim TuS Wiehl 1b

Der EHC Netphen musste im Derby beim TuS Wiehl eine Niederlage einstecken. Ohne viele Stammkräfte angereist, unterlagen die Siegerländer mit 2:4 (1:2 1:2 0:0). EHC-Coach Reinhard Bruch musste aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen mit Martin Geppert, Hagen Fischbach, Kim Weil, Markus Gieseler, Florian Schäfer und Tim Weiß auf sechs (!) Verteidiger verzichten. Um mit wenigstens zwei Verteidigerpaaren antreten zu können, rückte Stürmer Tim Zamponi nach hinten. Dazu kamen im Sturm und im Tor die verletzungsbedingten Ausfälle von Paul Koll, Philipp Küchenthal, Matti Stein und Mark Hall. Außerdem verletzte sich Rene Kutzner gegen Ende des Mittelabschnitts und fiel für das restliche Spiel ebenfalls aus.
Die verbliebenen schlugen sich dennoch recht gut und gingen durch Tim Bruch nach nur 24 Sekunden mit 1:0 in Führung. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Nach dem Ausgleich durch Kevin Barden hatte Tim Bruch zwei gute Einschussgelegenheiten binnen weniger Sekunden. Eine Überzahlsituation nutzten die Gastgeber zur 2:1-Führung.
Das zweite Drittel begann mit viel Druck der Wiehler. Rettete in der 22. Spielminute noch der Pfosten, erhöhten die Wiehler in der 23. und 26. Spielminute durch Julian Gnann auf 4:1. Der EHC kam besser ins Spiel und hatte durch Daniel Herling in Unterzahl und Sebastian Busch in Überzahl Chancen zum Anschluss. Besser machte es André Jung, der vier Minuten vor der Pause auf 2:4 verkürzte. Im Schlussabschnitt blieb das Spiel ausgeglichen. Die Netphener scheiterten einige Male am gut aufgelegten Goalie der Oberbergischen. Auch die Herausnahme des Torwarts zu Gunsten eines zusätzlichen Stürmers brachte keinen Erfolg und der EHC Netphen musste mit einem 2:4 die Heimreise antreten. Nach der Schlusssirene verabschiedeten sich die Spieler von den mitgereisten Fans und bedankten sich für lautstarke Unterstützung.

Torfolge: 1:0 Bruch (1. – Vorarbeit Bauer); 1:1 Barden (10. – Beste); 1:2 Nohl (14. – Deutzmann PP); 1:3 Gnann (23. – Barden); 1:4 Gnann (26. – Beste, Kosche): 2:4 Jung (37. – Göbel)


EHC Netphen sinnt auf Revanche

Sonntag Derby-Rückspiel beim TuS Wiehl 1b

Der EHC Netphen reist am Sonntag zum Derby-Rückspiel gegen die 1b des TuS Wiehl. Damit haben die Siegerländer am Sonntag die Chance, Revanche zu nehmen für die Heimniederlage. Vor zwei Wochen unterlagen die Netphener vor heimischem Publikum 4:5 nach Penaltyschiessen und wollen daher am Sonntag drei Punkte aus dem Bergischen mitnehmen. Das Spiel ist nicht nur wegen der kurzen Entfernung etwas Besonderes für die Netphener Spieler. Im Team um Kapitän Felix Bauer waren neben dem Kapitän selber auch Andre Jung, Robin Jaschke, Mark Hall, Paul Koll, Kevin Groos in den letzten Jahren für die Wiehler auf dem Eis. Dazu steht mit Stefan Jaschke ein Trainer aus Netphen bei Wiehl an der Bande, der neben seiner Trainertätigkeit im Netphener Nachwuchs auch lange Jahre als Spieler im Siegerland aktiv war. Der EHC Netphen hofft, dass viele einheimische Zuschauer die Reise nach Wiehl antreten, um ihre „Jungs“ wie in den letzten Heimspielen nach Kräften anzufeuern. Die Spieler versprechen im Gegensatz, alles zu geben und um jeden Zentimeter Eis zu kämpfen. Spielbeginn ist um 17:15 Uhr.
Die Wiehler stehen nach sechs Spielen mit zwölf Punkten und damit neun weniger als der Tabellenführer aus Grefrath auf dem zweiten Tabellenplatz. EHCÜbungsleiter Reinhard Bruch muss am Sonntag weiterhin auf die Langzeitverletzten Matti Stein und Mark Hall verzichten. Dazu fehlen Paul Koll, Philipp Küchenthal, Hagen Fischbach, Florian Schaäfer und Tim Weiß. Bei Markus Gieseler, Kim Weil und Martin Geppert steht hinter den Einsätzen noch Fragezeichen.


EHC Netphen schlägt sich tapfer

4:6 – Niederlage gegen Tabellenführer Grefrath – Felix mit zwei Toren

Der EHC Netphen hat sich in seinem Heimspiel gegen Spitzenreiter Grefrather EG tapfer geschlagen. Nach dem man im Auswärtsspiel eine derbe 2:9-Niederlage einstecken musste, stand am Ende nur ein 4:6 (2:2 0:2 2:2) auf der Anzeigentafel. Der EHC überließ vor 104 Zuschauern den Gästen zu Beginn das Feld. Die gingen in der neunten Spielminute dann auch mit 1:0 in Führung (Torschütze Carsten Reimann). Der EHC kam mit laufender Spielzeit besser ins Spiel und hatte in der zwölften Spielminute der erste Großchance durch Tim Bruch zum Ausgleich. In der 16. Spielminute war es dann soweit. Ein Doppelschlag binnen 16 Sekunden durch Felix Bauer und Daniel Herling drehten das Spiel und brachten den EHC mit 2:1 in Führung. Der Gast war weiter optisch überlegen und erzielte in der 17. Spielminute durch Sven Schiefner den erneuten Ausgleich.
Im Mittelabschnitt hatten beide Teams einige Einschussgelegenheiten, die Treffer machten aber die Gäste. Zwei Tore durch Dennis Lüdke brachten die „Phoenix“ erneut in Front. Im Schlussabschnitt hatte der EHC Netphen drei „Hochkaräter“. Nach nur 19 Sekunden Felix Bauer, André Jung (48.) und Moritz Mockenhaupt (50.) scheiterten nur knapp. Als dann die Gäste durch Sven Schiefner (56.) auf 5:2 erhöhten, schien das Spiel entschieden. Der EHC zeigte jedoch tolle Moral und kam durch Patrick Eibel nur 17 Sekunden später wieder auf drei Tore heran. Auch der nächste Treffer zum 3:6 (Carsten Reimann in der 58.) ließ die Siegerländer nicht aufgeben. Die Netphener warfen angefeuert von ihren Fans alles nach vorne und kamen durch den zweiten Treffer von Kapitän Felix Bauer in der vorletzten Spielminute wieder auf 4:6 heran. Eine unglückliche Strafzeit brachte den Sturmlauf ins Stocken und der EHC Netphen musste sich am Ende mit einer 4:6-Niederlage abfinden.

Torfolge: 0:1 Reimann (9. – Vorarbeit Baum); 1:1 Bauer (16. – Bruch, Kutzner); 2:1 Herling (16. – Mockenhaupt); 2:2 Schiefner (17.); 2:3 Lüdke (25. – Schiefner); 2:4 Lüdke (36. – Kiwall, Schiefner); 2:5 Schiefner (56.); 3:5 Eibel (57. – Göbel); 3:6 (58. – Reimann, Bisel); 4:6 Bauer (59. – Bruch, Kutzner)


Harter Brocken für den EHC

Freitag gastieren die „Phoenix“ aus Grefrath im Siegerland

Der EHC Netphen hat am kommenden Freitag einen harten Brocken vor der Brust. Um 19:30 Uhr treffen die Netphener Eisflitzer auf der „Phoenix“ der Grefrather EG. Mit der GEG hat der EHC noch eine Rechnung offen. Vor zwei Wochen mussten sie sich in Grefrath in einem harten Spiel mit 2:9 geschlagen geben. Daher werden die Siegerländer am Freitag alles geben, um den Gästen ein enges Spiel zu liefern. Die „Phoenix“ gingen als einer der Favoriten in der NRW-Liga an den Start. Nach ihren sechs Spielen stehen mit vier Punkten Vorsprung auf dem ersten Tabellenrang und wurden bislang ihrer Favoritenrolle gerecht. Am vergangenen Wochenende triumphierten sie vor eigenem Publikum mit 11:0 über die 1b des TuS Wiehl.
Die Personallage ist beim EHC Netphen weiterhin angespannt. Neben den langzeitverletzten Matti Stein und Paul Koll wird mit Mark Hall ein weiterer Akteur länger ausfallen. Nach dem unfairen Check im Spiel in Grefrath wird er voraussichtlich drei Monate ausfallen. Dazu werden am Freitag aus beruflichen Gründen Markus Gieseler und Niklas Resch fehlen, hinter den Einsätzen von Rene Kutzner Philipp Küchenthal und Kim Weil steht wegen Knieproblemen ein Fragezeichen.

Wie in den vergangenen Heimspielen findet am Freitag in der zweiten Drittelpause wieder ein Torwandschießen statt. Nachdem der Jackpot in den letzten Spielen nicht abgeräumt wurde, ist er inzwischen auf 325€ angewachsen. Lose dazu können am Freitag während des Spiels erworben werden.


Punktgewinn im Derby

EHC Netphen unterliegt TuS Wiehl 1b 4:5 nach Penaltyschiessen- Drei Tore von Tim Bruch

Der EHC Netphen konnte im Derby gegen die 1b des TuS Wiehl einen Punkt einfahren. Vor 200 Zuschauern unterlagen die Netphener 4:5 (1:1 1:3 2:0 0:1) nach Penaltyschiessen. Dabei hatten die Netphener den klar besseren Start. Allein Tim Bruch hatte in der Anfangsphase das 1:0 dreimal auf dem Schläger. Dazu kamen noch gute Einschussgelegenheiten von Markus Gieseler und Jonas Quartier. So dauerte es bis zur elften Spielminute ehe Trainerfilius Tim nach Vorarbeit von Moritz Mockenhaupt seine Farben in Führung schoss. Die Gäste kamen in der Folgezeit besser ins Spiel. In der 17- Spielminute rettete erst das Torgestänge vor dem Ausgleich, eine Zeigerumdrehung später fiel dann bei Netphener Unterzahl doch der Ausgleich. Im zweiten Drittel sahen die Zuchauer zu Beginn ein ausgeglichenes Spiel. Wieder war es Tim Bruch, der bei eigener Unterzahl seine Mannen erneut in Führung schoss. Mit fortwährender Spielzeit verlor der EHC immer mehr den Faden und musste in der 29. Spielminute den erneuten Ausgleich hinnehmen. Ein Doppelschlag in der 15. und 16. Spielminute brachte die Gäste aus Wiehl erstmals in Front.
Im Schlussabschnitt lieferten sich beide einen offenen Schlagabtausch mit den besseren Chancen für die Siegerländer. Zwei Überzahltore durch Martin Geppert und erneut Tim Bruch glichen das Spiel nochmal aus. Die Netphener waren am Drücker und drängten auf den Ausgleich. Eine große Gelegenheit ergab sich bei doppelter Überzahl zwischen der 52. und 54. Spielminute. Da diese ungenutzt blieb, musste am Ende das Penaltyschiessen über den Sieg entscheiden. Dort hatten die Wiehler das bessere Ende für sich.

Torfolge: 1:0 Bruch (14. – Vorarbeit Mockenhaupt); 1:1 Beste (18. – Kosche PP); 2:1 Bruch (25. – Kutzner PK); 2:2 Deutzmann (29.); 2:3 Kosche (35. PS); 2:4 Beste (36. – Schneider); 3:4 Geppert (45. – Bruch, Kutzner PP2); 4:4 Bruch (46. – Eibel PP); 4:5 Beste P


Derbyzeit im Siegerland

EHC Netphen trifft am Freitag auf TuS Wiehl 1b

Am Freitag steigt für alle Siegerländer ein besonderes Spiel im Sportpark Siegerland. Um 19:30 Uhr empfängt der EHC Netphen zum ewigen Derby die 1b des TuS Wiehl. Nicht nur für die Zuschauer ist dieses Spiel etwas spezielles, auch für einige Akteure im Netphener Trikot ist das kommende Spiel nicht alltäglich. Mit Felix Bauer, Mark Hall, André Jung, Paul Koll, Kevin Groos und Robin Jaschke trugen gleich sechs Spieler des aktuellen Kaders bereits die Wiehler Farben. Leider wird Mark Hall nach seiner Verletzung am Freitag nicht spielen können, bei Robin Jaschke und André Jung steht hinter dem Einsatz ebenfalls ein Fragezeichen.

Auch auf Seiten der Wiehler ist das Spiel etwas Besonderes. An der Bande coacht der langjährige Nachwuchstrainer aus Netphen, Stefan Jaschke die neugegründete 1b. In seinem Team steht mit Julian Koch ein Spieler, der seine Grundlagen im Nachwuchs in Netphen gelernt hat. Stefan Jaschke war gefühlte Ewigkeiten in Netphen als Spieler und Trainer aktiv und war daher auch im Nostalgiespiel Anfang des Jahres mit von der Partie.

Die Wiehler starteten recht ordentlich in die Saison. Nach vier absolvierten Partien rangieren sie hinter der Grefrather EG auf dem zweiten Tabellenplatz. Am vergangenen Wochenende fuhren sie zwei Siege gegen Moers (7:6 n. P.) und Dinslaken (5:2) ein. Die Zuschauer können sich demnach auf ein packendes Spiel freuen. EHC-Trainer Reinhard Bruch hat am Freitag wieder einige Lücken im Kader. Neben den oben erwähnten wird Tim Zamponi nicht auflaufen können, dazu steht hinter Hagen Fischbach ein Fragezeichen.


EHC Netphen unterliegt bei Spitzenreiter Grefrath

2:9-Niederlage – Verletzungen von Mark Hall und André Jung

Der EHC Netphen musste im dritten Saisonspiel die zweite Niederlage einstecken. Beim Tabellenführer Grefrather EG unterlagen die Siegerländer mit 2:9 (0:3 1:3 1:3). Bei den „Phoenix“ konnte Coach Reinhard Bruch wieder auf Tim Bruch und Moritz Mockenhaupt zurückgreifen. Mit einer defensiven Taktik aufs Eis geschickt, war das Ziel erstmal, Gegentore zu verhindern. Sekundär sollte dann mit schnellen Gegenangriffen der eigene Torerfolg versucht werden. Gegen die läuferisch starken und Scheibensicheren Gastgeber war trotz einer guten taktischen Leistung am Ende kein „Kraut gewachsen“. In jedem Drittel musste EHC-Goalie Philipp Küchenthal dreimal hinter sich greifen. Die beiden Ehrentreffer erzielten Felix Bauer (zum 1:3) und Tim Bruch (zum 2:9) im Mittel- und Schlussabschnitt.
Schmerzlicher als die Niederlage waren die Verletzungen von André Jung (Schulter) und Mark Hall, der nach einem mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe geahndeten Kniecheck ins Krankenhaus musste.


Heimspielauftakt misslungen

EHC Netphen unterliegt „Kobras“ – Sonntag Spiel in Grefrath

Der EHC Netphen musste in seinem ersten Heimspiel eine Niederlage einstecken. Gegen die 1b der Disnlakener Kobras unterlagen die Netpehenr vor 134 Zuschauern mit 1:4 (0:1 0:0 1:3). Dabei zeigte der EHC vor allem eine Schwäche im Torabschluss. Die heimischen Kufencracks waren über das ganze Spiel optisch überlegen, ließen aber die nötige Zielstrebigkeit in der Offensive vermissen. Im Gegensatz dazu die Gäste, die sich ihre bietenden Chancen eiskalt verwandelten. So gingen sie im ersten Dritteln nach guten Einschussgelegenheiten der Netphener Mark Hall, Andre Jung und Daniel Herling mit einen Gegenangriff mit 1:0 in Führung. Nach einem torlosen Mitteldrittel, in dem der EHC weiter optisch überlegen war, bot sich den Zuschauern auch im Schlussdrittel ein ähnliches Bild. Die Netphener vergaben Chancen um Chancen, während die „Kobras“ auf 3:0 erhöhten. Hoffnung keimte kurz nach dem 2:0 auf. Der Puck schien über die Torlinie, die Netphener Spieler jubelten doch die Schiedsrichter entschieden auf „kein Tor“. Das zwischenzeitliche 1:3 sieben Minuten vor dem Schlusspfiff war am Ende nur Ergebniskosmetik. Den Schlusspunkt setzten die Gäste in der 57. Spielminute mit dem 1:4.

Schon an morgigen Sonntag geht es für den EHC Netphen weiter. Dann treten die Siegerländer um 19:30 Uhr bei der Grefrather EG an. Die „Phoenix“ gelten als einer der Favoriten auf den Meistertitel in der NRW-Liga. Von Ihren bisherigen vier Spielen wurden sie in drei davon dieser Rolle gerecht. Einzig am vergangenen Samstag mussten sie sich der 1b des TuS Wiehl mit 6:7 n. P. geschlagen geben. Damit rangieren sie dennoch mit großem Vorsprung auf dem ersten Tabellenrang. Die GEG zog sich vor der vergangenen Saison freiwillig aus der Oberliga zurück und startete einen Neuanfang in der NRW-Liga. Dort landeten sie in der letzten Spielzeit in der Hauptrunde auf dem zweiten Tabellenplatz. In der anschließenden Endrunde landeten sie nur auf Platz fünf und verpassten damit den Aufstieg in die Regionalliga.
Der EHC Netphen wird am Sontag alles geben, um es dem Favoriten so schwer wie möglich zu machen. Dazu kann Reinhard Bruch wieder auf seinen Sohn Tim zurückgreifen, muss aber auf die verletzten Paul Koll und Matti Stein verzichten.

Torfolge: 0:1 Lindemans (16. – Hufnagel, Plenk); 0:2 Plenk (43. PK); 0:3 Lindemans (50. – Plenk, Hufnagel PP); 1:3 Hall (54. – Herling, Gieseler PP); 1:4 Hufnagel (57. PP)

EHC Netphen mit erstem Heimspiel

Freitag Auftaktheimspiel gegen Dinslakener Kobras 1b

Nach dem Saisonauftakt in Troisdorf steigt am Freitag der Heimspielauftakt für den EHC Netphen. Zur gewohnten Eishockeyzeit um 19:30 Uhr empfängt der EHC Netphen die 1b der Dinslakener Kobras. Die Kobras treten seit einigen Jahren Pause in dieser Saison wieder mit einer „1b“ im Ligabestrieb an. Damit bereiten sie den Nachwuchsspielern ein Sprungbrett in die erste Seniorenmannschaft der Dinslakener, die in dieser Saison in der „1. Liga West“ antritt.
Die „Kobras“ sind schon voll im laufenden Spielbetrieb. Als einzige Mannschaft haben sie bereits vier Spiele absolviert. Davon konnte allerdings nur eins nach Penaltyschiessen gewonnen werden. Somit stehen sie mit zwei Punkten momentan auf Platz fünf der Tabelle. Diese zwei Punkte holten sie am vergangenen Freitag zu Hause gegen die 1b des EHC Troisdorf, dem Gegner des EHC Netphen am vergangenen Sonntag. Zwei Tage später unterlagen die Dinslakener beim Königsborner JEC deutlich mit 18:1. Somit dürfte der kommende Gegner den heimischen Kufencracks auf Augenhöhe begegnen.
Wie am vergangenen Sonntag hat EHC-Trainer Reinhard Bruch wieder einige Ausfälle zu verkraften. Matti Stein und Paul Koll fehlen verletzungsbedingt, dazu kommen eventuell noch die Ausfälle von Niklas Resch und Robin Jaschke (beide verletzungsbedingt). Moritz Mockenhaupt ist berufsbedingt verhindert und Tim Bruch weiterhin gesperrt. Der EHC Netphen musste aufgrund der höheren Liga seine Eintrittspreise leicht anheben. In der neuen Saison beträgt der Eintritt 4€, ermäßigt 3€. Geblieben ist dagegen das Freigetränk für jeden zahlenden Zuschauer an der unschlagBAR.


Saisonstart mit Sieg

EHC Netphen gewinnt zum Auftakt beim EHC Troisdorf – Drei Tore von Justin Göbel

Der EHC Netphen ist mit einem Sieg in die neue Saison gestartet. Bei der 1b des EHC Troisdorf fuhren die Siegerländer trotz vieler Ausfälle einen 7:6 (5:3 1:1 1:2)-Sieg nach Hause. Reinhard Bruch musste aus beruflichen, privaten und gesundheitlichen Gründen mit Matti Stein, Niklas Resch, Robin Jaschke, Moritz Mockenhaupt, Florian Schäfer, Kim Weil, Christian Kempe und Paul Koll auf acht Spieler verzichten. Dazu fehlte noch der gesperrte Tim Bruch. Die übrig gebliebenen waren von Beginn an hellwach und gingen in der dritten Spielminute durch Mark Hall in Führung. Die Netphener blieben am Drücker und schossen bis zur 15. Spielminute durch Justin Göbel, Felix Bauer, erneut Justin Göbel und Jonas Quartier eine vermeintlich beruhigende 5:0-Führung heraus. Der EHC verlor in der Folgezeit den Faden und ließ den Gegner auch dank einiger Strafzeiten bis zur ersten Pause auf 3:5 heran kommen.
Ab dem zweiten Drittel schien das Spiel endgültig zu kippen. Die Troisdorfer kamen bis auf ein Tor heran, doch Justin Göbel erhöhte nur zwei Minuten vor dem zweiten Pausenpfiff mit seinem dritten Tor auf 6:4. Doch auch damit war das Spiel noch nicht entschieden. Die Troisdorfer kamen acht Minuten vor dem Ende wieder auf 5:6 heran. Der EHC Netphen musste sich vielen Angriffen erwehren. Zwei Minuten vor dem Ende sorgte André Jung mit dem 7:5 für die Vorentscheidung. Die Heimmannschaft gab sich dennoch nicht geschlagen und kam in der vorletzten Spielminute wieder auf 6:7 heran. Die letzten Sekunden verteidigten die siegerländer Kufenflitzer mit allem was sie hatten und brachten den Auftaktsieg nach Hause.

Am kommenden Freitag steigt der Heimspielauftakt der neuen Saison. In seinem ersten Heimspiel empfangen die Netphener um 19:30 Uhr die 1b der Dinslakener Kobras.

Torfolge: 1:0 Hall (3. – Vorlage Jung); 2:0 Göbel (12. – Hall, Zamponi); 3:0 Bauer (14. – Herling); 4:0 Göbel (15. – Hall); 5:0 Quartier (15. – Herling, Geppert); 5:1 Oskar Zimmermann (16. – Abass); 5:2 Junkersdorf (18. – Kirsten); 5:3 O. Zimmermann (19. – Walterscheid, Viktor Zimmermann); 5:4 Weber (25. – Werner); 6:4 Göbel (28. – Hall, Geppert); 6:5 Walterscheid (42. – Weber); 7:5 Jung (58. – Jung, Hall); 7:6 O. Zimmermann (59. – V. Zimmermann)


EHC Netphen startet in den Ligaspielbetrieb

Siegerländer Kufencracks reisen Sonntag zur 1b des EHC Troisdorf

Nach dem Test am vergangenen Freitag gegen die Soester EG beginnt für den EHC Netphen am Sonntag der Ernst in der NRW-Liga. Die heimischen Kufenflitzer treten um 18:00 Uhr bei der 1b des EHC Troisdorf an. Der EHC Troisdorf startete die vergangene Saison in der NRW-Liga. Dort sicherte man sich am Ende den Aufstieg in die Regionalliga. Um den Nachwuchs weiter zu fördern gründeten die Troisdorfer eine 1b und schickten diese wieder in der NRW-Liga an den Start. Dort können sich die jungen Spieler weiter entwickeln und an die „Erste“ herangeführt werden.
Der EHC Netphen konnte in seinem Testspiel gegen die Soester EG überzeugen und musste sich gegen den Regionalligisten nur knapp mit 4:5 geschlagen geben. Daher deutet vieles darauf hin, dass man in der neuen Liga mithalten kann. Im Gegensatz zu den Netphenern haben die Troisdorfer bereits ein Spiel absolviert. Gegen die Grefrather EG unterlagen die Rheinländer klar mit 3:12. EHC-Trainer Reinhard Bruch hat nach aktuellem Stand für Sonntag bis auf seinen Sohn Tim alle Mann an Bord. Daher stehen die Chancen gut, das erste Auswärtsspiel nicht mit leeren Händen beenden zu müssen.


EHC Netphen für die kommende Saison gerüstet

Knappe 4:5-Niederlage gegen Regionalligist aus Soest

Der EHC Netphen scheint für die kommende Saison in der NRW-Liga gerüstet. Im Testspiel für heimischen Publikum unterlag man gegen den Regionalligisten Soester EG knapp mit 4:5. Verstärkt durch Gastspieler Andre Bruch war von einem Klassenunterschied nichts zu sehen. Nur in der Anfangsphase waren die Gäste das spielbestimmende Team, doch die Angriffsversuche waren sichere Beute von EHC-Goalie Kevin Groos. Im ersten Drittel bot sich den Zuschauern ein packendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Dabei gingen die Netphener dreimal durch Andre und Tim Bruch und Mark Hall in Führung, die ersten beiden Führungen wurden von den „Bördeindianern“ jeweils schnell ausgeglichen. In den Dritteln zwei und drei war das Spiel wegen vieler nicht immer nachvollziehbarer Strafen auf beiden Seiten recht zerfahren. Die Gäste konnten den erneuten Ausgleich erzielen und nutzten eine doppelte Überzahl zur erstmaligen Führung. Im Anschluss daran folgte der Wehrmutstropfen für den EHC in diesem Testspiel. In der sich anschließenden Rangelei sah das Schiedsrichtergespann einen versuchten Kopfstoß von EHC-Stürmer Tim Bruch und schickten diesen mit einer Matchstrafe zum „Duschen“. Damit dürfte er für die ersten Saisonspiele gesperrt werden. Im Schlussdrittel erzielte Rückkehrer Andre Jung in der 58. Spielminute den viel umjubelten Ausgleich zum 4:4. Einen Fehlpass in der EHC-Offensive fingen die Gäste nur eine halbe Zeigerumdrehung später ab und setzten den Konter zum 4:5 ins Netz. Die heimischen Eisflitzer setzten alles auf eine Karte und ersetzten den Goalie durch einen zusätzlichen Feldspieler. Trotz guter Einschussgelegenheiten blieb der erhoffte Erfolg verwehrt. Der EHC Netphen musste zwar mit einer Niederlage das Eis verlassen kann aber trotzdem stolz auf seine Leistung gegen den Klassenhöheren Gegner sein mit dem man mindestens ebenbürtig war. Damit ist man für den Ligastart am kommenden Sonntag gerüstet. Am 11.10. tritt der EHC zum ersten Saisonspiel bei der 1b des EHC Troisdorf an.

Torfolge: 1:0 A. Bruch (3. – Vorlage Resch, T. Bruch): 1:1 Seb. Sprenger (9. – Feske); 2:1 T. Bruch (15. – A. Bruch, Hall PP2); 2:2 Will (17. – Feske, Hoffmann); 3:2 Hall (18. – Göbel, Zamponi); 3:3 Juricek (27. – Seb. Sprenger, Feske); 3:4 Feske (40. – Gröschner, Esaulov PP2); 4:4 Jung (58. – Hall, Bauer); 4:5 Feske (59. – Juricek)


Vorbereitungsspiel am 02.10.2015

Am 02.10.2015 bestreitet der EHC Netphen ein Vorbereitungsspiel gegen die Soester EG aus der nächsthöheren Liga im heimischen Sportpark Siegerland. Anpfiff ist um 20:00 Uhr. Eintritt: 1€

EHC Netphen 08               vs.                  Soester EG

 

Next Game:

Freitag, 11.12.2015 - 19:45 Uhr

vs.


Tabelle

Tabelle NRW Liga 2015/2016 (Stand nach 45 von 56 Spielen - 09.12.2015)

Platz

Club

Spiele

Differenz

Punkte

1.

Grefrath

12

72

33

2.

Königsborn

12

104

31

3.

Wiehl 1b

12

32

24

4.

Moers

9

3

15

5.

Dinslaken 1b

12

-45

9

6.

Berg. Gladbach

12

-55

8

7.

Troisdorf 1b

11

-68

8

8.

Netphen

10

-54

4


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Like Us on Facebook




Upcoming Events

  • Keine Termine.

EHC Events

Mai 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031EC