Pokalsieg für den EHC Netphen

 

EHC Netphen gewinnt Pokalfinale gegen Lippe-Hockey-Hamm – Debut von Noah Steuber

 

Der EHC Netphen hat im letzten Spiel der Saison seinen zweiten Pokal gewonnen. Im Finale des Bezirksliga-Pokals zwischen den Meistern der beiden Bezirksliga-Gruppen behielt der EHC Netphen gegen die 1b von Lippe-Hockey-Hamm vor 220 Zuschauern die Oberhand. Am Ende stand ein deutliches 12:1 (1:1 3:0 8:0) auf der Anzeigentafel. Mit im Kader war mit Noah Steuber ein Debütant, der von Coach Reinhard Bruch aus dem Nachwuchs in die „Erste“ hochgezogen wurde. Der 17jährige zeigte in einer Sturmreihe mit den beiden Bruch-Brüdern eine gute Leistung und deutete damit an, dass im EHC-Nachwuchs einige Talente stecken, die den Sprung in die „Erste“ schaffen können.
Der EHC Netphen zeigte von Beginn an, wer in der stärkeren Bezirksliga gespielt hat. Die Siegerländer verlagerten das Spielgeschehen fast ausschließlich ins Drittel der Gäste. Die Hammer konzentrierten sich auf ihre Defensive und schafften es, wenig klare Torchancen zuzulassen. So stand es zur ersten Pause nur 1:1, wobei das Gästetor durch deren ersten und einzigen Angriff zu Stande kam.
In den folgenden Dritteln ein ähnliches Bild, nur dass sich der EHC diesmal mehr klare Torchancen erspielte und diese vor allem in den letzten zwanzig Minuten konsequent nutzte. Im zweiten Drittel fielen drei weitere Netphener Tore, im dritten waren es derer sogar acht. Die Tore für Netphen erzielten André Bruch (3), Tim Bruch (2); Matti Stein (2), Felix Bauer (2), Daniel Herling, Mark Hall, Florian Sareyko.
Nach dem Spiel bedankten sich die EHC-Cracks mit einer Ehrenrunde und einem Banner bei ihren Fans für die Unterstützung in der abgelaufenen Saison.

 

2017 03 31 Team 2017 03 31 Ballin Steuber

 

 


 

EHC Netphen kämpft um den Bezirksliga-Pokal

 

EHC Netphen trifft im Finale auf die 1b von Lippe-Hockey-Hamm

 

Der EHC Netphen hat im letzten Spiel der Saison nochmal ein Highlight zu bieten. Am Freitag um 19:30 Uhr trifft der EHC im heimischen Sportpark auf die 1b von Lippe-Hockey-Hamm. Die Hammer konnten in der Bezirksliga-Gruppe 1 den Meistertitel einfahren. Wie die Netphener konnten auch sie den Titel vorzeitig feiern. Am Ende haben sie fünf Punkte Vorsprung auf Verfolger TSVE Bielefeld.
Für die EHC-Fans bietet sich nochmal die Gelegenheit, ihre Eishockey-Cracks vor der langen Sommerpause zu sehen. Beide Mannschaften werden alles geben, um den Pokal ihr eigen nennen zu können. Dank der Unterstützung von den Rängen werden die EHC-Eisflitzer extra motiviert sein, nach der Meistertrophäe auch die Pokaltrophäe in den EHC-Trophäenschrank einschließen zu können.
In der zweiten Drittelpause bietet sich für die Zuschauer ein zusätzliches Highlight. Zum einen werden beim Dursty-Torwandschießen diesmal fünf Schützen ausgelost. Zum zweiten bietet sich für die Glücklichen eine zweite Chance auf den Gewinn. Der Sohn des ehemaligen Netphener Spielers Pavel Trejbal wird sich ins Tor stellen und versuchen die zweiten Schüsse der Ausgelosten zu parieren. Den Netphener Fans sollte „Paul“, wie er eingedeutscht genannt wurde, noch in bester Erinnerung sein, schnürte er doch für vier Spielzeiten die Schlittschuhe im Siegerland. Seinen letzten Auftritt hatte er vor zwei Jahren beim Legendenspiel.
Wie im letzten Spiel muss der EHC Netphen auch am Freitag bis auf Kevin Groos, Jonas Quatier und Christian Kempe auflaufen. Dazu fehlt auch Verteidiger Sebastian Busch.

 

 


 

EHC Netphen gewinnt Derby

Spannendes Derby gegen Wiehl – EHC Netphen gewinnt mit 6:5

Der EHC Netphen hat auch das dritte Derby dieser Saison gegen den TuS Wiehl 1b gewonnen. In einem packenden Duell behielt der EHC mit 6:5 (2:3 1:0 3:2) die Oberhand. Dabei bekamen die über 300 Zuschauer ein enges Spiel geboten, in dem die Siegerländer im ganzen Spiel für weniger als zwei Spielminuten in Führung lagen, diese endeten allerdings mit der Schlusssirene, so dass die Netphener sich als Sieger feiern lassen konnten. Das Spiel begann äußerst turbulent. Die EHC-Cracks begannen hellwach und erarbeiteten sich in der Auftaktminute die ersten Torchancen. Dennoch gingen die Gäste in Führung, die ihre ersten beiden Torchancen zum 0:2 nutzen konnten. Keine 30 Sekunden später brachte Jiri Svejda seine Farben mit einem seiner unnachahmlichen Alleingänge auf 1:2 heran. Der EHC hatte klar mehr vom Spiel und verlagerte das Spielgeschehen überwiegend in die Zone des TuS Wiehl. In einer doppelten Überzahl glich André Bruch das Spiel zum 2:2 aus (17. Spielminute). Die Freude darüber währte nur kurz, ein Konter brachte den Gast erneut in Führung. Im zweiten Drittel war das Spiel ausgeglichener. Durch viele Strafen auf beiden Seiten sahen die Zuschauer selten die volle Spielstärke auf dem Eis. Beide Teams agierten auf Augenhöhe wobei die Gäste die klareren Torchancen hatten. Das Tor erzielten diesmal die Siegerländer, die erneut durch Jiri Svejda zum 3:3 ausglichen (32.).
Im letzten Drittel agierten beide Teams weiter auf Augenhöhe und die Zuschauer sahen viele Torszenen. Ein ums andere Mal musste EHC-Keeper Boris Mörtl sein ganzes Können aufbieten, um den Torerfolg der Oberbergischen zu verhindern. Zweimal war er doch machtlos, als die Wiehler das 3:4 und 4:5 erzielten (45. und 53.). Die Tore zum Ausgleich schossen Matti Stein und André Bruch (49. und 57.). Beiden Teams war anzumerken, dass sie diese Partie unbedingt gewinnen wollten. Zwei Minuten nach dem Ausgleich und weniger als zwei Minuten vor Spielende schoss Matti Stein sein Team unter dem tosenden Jubel der EHC-Fans zum ersten Mal in Führung. Diese Führung verteidigten die Netphener geschickt und behielten im neunten Heimspiel zum neunten Mal die Oberhand.
Nach Spielende überreichte der EHC-Vorsitzende Dietrich Ballin EHC-Kapitän Felix Bauer den Pokal für die Bezirksligameisterschaft. Anschließend bedankte sich Felix Bauer im Namen der Mannschaft bei den Fans für Unterstützung in der aktuellen Saison.
Die Saison endet für den EHC Netphen am kommenden Freitag mit Finale im Bezirksliga-Pokal. Um 19:30 Uhr treffen die Netphener auf die 1b von Lippe-Hockey-Hamm.

 

Torfolge: 0:1 Nohl (2.); 0:2 Kosche (2.); 1:2 Svejda (3.); 2:2 A. Bruch (17. – Svejda PP2); 2:3 Nohl (19.); 3:3 Svejda (32. – Gieseler); 3:4 Will (45.); 4:4 Stein (49. – A. Bruch PK); 4:5 Kosche (53.); 5:5 A. Bruch (57. – Hall); 6:5 Stein (59. – A. Bruch, T. Bruch)

EHC Netphen vor Nachholspiel gegen TuS Wiehl

Vorletztes Heimspiel als Derby – Jiri Svejda wieder dabei

Der EHC Netphen steht vor seinem vorletzten Heimspiel der laufenden Saison. Am Freitag, den 24.03. findet das Derby gegen den TuS Wiehl 1b statt. Das Spiel war eigentlich für Ende Januar geplant, da Spieler des TuS Wiehl aber wegen einer Autopanne auf dem Weg nach Netphen liegen blieben und daher keine spielfähige Mannschaft vor Ort war, musste die Partie kurz vor dem Auftaktbully abgesagt werden. Somit bietet sich den heimischen Fans am Saisonende noch ein Highlight gegen Ende der Saison, bevor am nächsten Freitag, den 31.3. das Finale der Bezirksliga gegen Lippe-Hockey-Hamm 1b stattfindet.
Die Wiehler waren lange der härteste Konkurrent des EHC um den Meistertitel. In der zweiten Hälfte der Saison wurden allerdings einige Spieler zur „Ersten“ hochgezogen, so dass die Oberbergischen nicht mehr die Spielstärke vom Anfang der Saison hatten. Auf dem Eis treffen einige alte Bekannte aufeinander. In beiden Reihen sind Spieler, die schon für das andere Team die Schlittschuhe geschnürt haben. Genauso der Trainer der Wiehler Stefan Jaschke, der als Spieler in Netphen die Schlittschuhe schnürte und als Trainer ebenfalls im Netphener Nachwuchs tätig war.
Beide Teams trafen bereits zweimal aufeinander, beide siegreich für die Netphener. Zum Auftakt der Saison mit 6:5 n. P. vor heimischem Publikum und mit 4:2 in Wiehl.
Der EHC setzt am Freitag wieder auf seine Fans, die ihre Farben wie in den letzten Wochen lautstark unterstützen und damit den dritten Derbysieg erreichen wollen.
Mit dabei sein wird wieder Top-Stürmer Jiri Svejda, der in den letzten Spielen pausieren musste. Weitere Rückkehrer sind Kapitän Felix Bauer, Rene Kutzner und Daniel Herling, die ebenfalls in den letzten Wochen nicht spielen konnten. Auf Kevin Groos, Jonas Quatier und Christian Kempe muss der EHC auch am Freitag verzichten.

Kantersieg für den EHC Netphen

 

Deutlicher 15:1-Sieg gegen EHC Troidorf 1b – sieben Tore von André Bruch

 

Der EHC Netphen behält seine Serie, in jedem Spiel mindestens einen Punkt eingefahren zu haben. Im Heimspiel gegen die 1b des EHC Troisdorf waren es derer zum 15. Mal diese Saison drei, und das mit einem deutlichen Sieg. Am Ende triumphierten die Siegerländer mit 15:1 (8:1 5:0 2:0). Der EHC war von Beginn an das spielbestimmende Team und ließ nur vereinzelte Torchancen für die Troisdorfer zu. Teilweise fielen zwei oder drei Tore binnen einer Spielminute. Ganze zwei Spielminuten benötigten André Bruch und Mark Hall um einen 2:0-Führung herauszuschießen. Das anschließende Anschlusstor stellte den bis dahin kurzen Spielverlauf zwar etwas auf den Kopf, der EHC zeigte sich unbeeindruckt und erhöhte in den nächsten beiden Spielminuten durch Matti Stein und erneut André Bruch auf 4:1. Diese Schlagzahl konnten den die Netphener nicht ganz beibehalten, dennoch reichte es, um nach zwanzig Spielminuten mit 8:1 in die Führung zu gehen. Die weiteren Torschützen waren Tim Bruch, André Bruch (2) und Florian Sareyko. „Nach dem ersten Drittel hatte ich mit einem noch größeren Debakel gerechnet“, so Troisdorfs Trainer Joachim Werner nach der Partie. „Wir waren nicht dicht genug am Körper und haben daher zu viel zugelassen“, so Werner weiter.
Im zweiten Drittel erhöhte André Bruch schnell auf 9:1, im Anschluss ließen sich die Netphener durch durch die härtere Spielweise des Gastes aus dem Konzept bringen. Erst in den Schlussminuten fanden sie wieder zu ihrem Spiel und gingen nach vier Toren durch Tim Bruch (2), Florian Sareyko und Justin Göbel in den letzten drei Spielminuten mit 13:1 in die Pause.
Im Schlussabschnitt schalteten die Netphener einen Gang zurück, hatten die Troisdorfer aber weiter im Griff. Zwei weitere Tore von André Bruch, der damit insgesamt sieben Tore (und drei Beihilfen) beisteuern konnte sorgten für den 15:1-Endstand.
„Der EHC Netphen ist verdient Meister geworden. Spielerisch und kämpferisch sind sie der Liga überlegen“, zollte Joachim Werner der heimischen Mannschaft Respekt.

 

„Trotz des klaren Ergebnisses bin ich nicht ganz zufrieden. Wir haben uns wieder zu leicht aus dem Konzept bringen lassen. Spielerisch war es teilweise ok, teilweise aber auch zu eigensinnig“, sah EHC-Coach Reinhard Bruch trotz des Kantersieges noch Verbesserungspotienzial bei seinen Mannen.

 

 

Torfolge: 1:0 A. Bruch (2. – Vorlage Stein); 2:0 Hall (2. – Sareyko); 2:1 Klein (4.); 3:1 Stein (5. – A. Bruch); 4:1 A. Bruch (6. – T. Bruch, Jung); 5:1 T. Bruch (11.); 6:1 A. Bruch (12. – Stein); 7:1 A. Bruch (19. – Busch PK); 8:1 Sareyko (19. – Hall, Göbel); 9:1 A. Bruch (25. – Stein, Hall); 10:1 T. Bruch (38. – A. Bruch, Stein); 11:1 T. Bruch (39. – A. Bruch); 12:1 Sareyko (39. – Hall, Göbel); 13:1 Göbel (40. – Hall PK); 14:1 A. Bruch (49. – T. Bruch); 15:1 A. Bruch (51. – Stein PK)

 

 


 

Noch drei Heimspiele bis Saisonende

 

Freitag gastiert der EHC Troisdorf 1b im Siegerland

 

Der EHC Netphen hat noch drei Spiele, um sich diese Saison vor seinen Fans zu zeigen. Zwei davon in der regulären Hauptrunde, das letzte im Finale gegen Lippe-Hockey-Hamm 1b, die in der zweiten Bezirksliga-Gruppe den Meistertitel einfahren konnten.
Das erste dieser Heimspiele findet am kommenden Freitag, den 17.03. statt, Gegner ist die 1b des EHC Troisdorf. Die Troisdorfer stehen abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. In den bisherigen beiden Duellen zwischen den Netphenern und Troisdorfern, die beide in Troisdorf stattfanden, behielt der EHC jeweils die Oberhand. Das erste Spiel ging mit 18:4 deutlich an die Siegerländer, das zweite mit 5:2 war da schon etwas knapper.
Nachdem der EHC den Meistertitel vor Saisonende bereits einfahren konnte, haben die Netphener in den kommenden zwei Heimspielen zwei Ziele. Zum einen die Serie zu halten, in jedem Spiel gepunktet zu haben, zum anderen sich auf das Pokalfinale vorzubereiten.
Auftaktbully ist wie gewohnt um 19:30 Uhr. Fehlen werden aus beruflichen bzw. gesundheitlichen Gründen Kevin Groos, Jiri Svejda, Rene Kutzner, Jonas Quatier, Daniel Herling und Christian Kempe. Noch nicht ganz sicher sind die Einsätze von Tim Bruch, Felix Bauer und Sebastian Busch.

 

 


 

EHC Netphen mit erster Niederlage

 

7:8-Niederlage nach Penaltyschießen in Herne – drei Tore von André Bruch und Mark Hall

 

Der EHC Netphen musste am Samstag bei der Herner EV 1b nach 15 Spielen mit einem 7:8 n. P. (2:3 1:3 4:1 0:1) die erste Niederlage hinnehmen. Bei den Umständen war der Punktgewinn dennoch mit einem Sieg gleichzusetzen. Durch berufliche Verpflichtungen und verletzungsbedingte Ausfälle reiste der EHC nur mit zehn Feldspielern nach Herne, dazu fiel Tim Bruch Mitte des zweiten Drittels mit einer Verletzung bis Spielende aus.
Der EHC, frischgebackener Meister, wollte seine Siegesserie fortführen, benötigte aber einige Minuten, um ins Spiel zu kommen. Bis dahin hatte der Gastgeber bereits das 0:1 erzielt. Die Siegerländer kamen besser ins Spiel und drehten ihrerseits die Partie und lagen durch Mark Hall und Florian Sareyko mit 2:1 in Front. Die Spielanteile wechselten hin und her mit einigen Chancen auf beiden Seiten. Die Herner EV drehten das Spiel ihrerseits erneut und so gingen die Netphener mit einem 2:3-Rückstand in die Pause.
Im Mittelabschnitt verloren die EHC-Cracks den Faden. Nach dem vierten Tor der Gastgeber verkürzte der EHC zwar durch den stark aufspielenden Mark Hall auf 3:4, die Herner konnten ihr spielerisches Übergewicht bis zur zweiten Pause noch in zwei Tore ummünzen so dass der EHC mit einem 3:6-Rückstand ins letzte Drittel startete.
Dort fanden die Siegerländer wieder zu ihrem Spiel zurück und zeigten tolle Moral. Angetrieben vom überragenden André Bruch zeigten sie, wer vorzeitig den Meistertitel einfahren hat. Dreimal André Bruch und einmal Mark Hall machten aus dem 3:6-Rückstand eine 7:6-Führung. Der EHC hatte das Spiel im letzten Drittel binnen 13 Spielminuten mit neun Feldspielern gedreht. Ein Powerplaytor des HEV brachte in der vorletzten Spielminute den glücklichen Ausgleich für die Gastgeber. Im anschließenden Penaltyschießen hatten die Herner erneut das Glück auf ihrer Seite.
Das Spiel in Herne war das letzte Auswärtsspiel der regulären Runde. Für den EHC stehen jetzt noch zwei Heimspiele auf dem Plan. Am Freitag, den 17. 03. Gastiert die 1b des EHC Troisdorf in Netphen, eine Woche später steigt dann das Derby gegen die 1b des TuS Wiehl.

 

Torfolge: 0:1 Porsch (8. PP); 1:1 Hall (12.); 2:1 Sareyko (13. – Vorarbeit T. Bruch); 2:2 Damm (14. PP); 2:3 Doden (20.); 2:4 Happe (23.); 3:4 Hall (30. – Jung PP); 3:5 Doden (35.); 3:6 Porsch (38. PP); 4:6 A. Bruch (47. – Hall); 5:6 A. Bruch (48. – Busch); 6:6 Hall (53. – Jung); 7:6 A. Bruch (53. – Hall); 7:7 Cassebaum (59. PP); 7:8 Doden PS

 

 


 

EHC Netphen ist Meister

 

Nach 6:5-Sieg in Aachen vorzeitig Meister der Bezirksliga Gruppe 2

 

Der EHC Netphen hat es geschafft. Nach einem 6:5-Sieg (5:3 0:0 1:2) beim Aachener EC haben die Netphener auch den zehnten Finger am Meisterpokal. Von zahlreichen Fans begleitet holten sie statt dem einen fehlenden Punkt derer gleich drei und sind damit drei Spiele vor Saisonende nicht mehr von der Spitze zu verdrängen.
Die Netphener agierten von Beginn an mit druckvollem Spiel nach vorn, handelten dafür in der Defensive teilweise zu nachlässig. Nachdem Florian Sareyko und Mark Hall ihr Team in Führung geschossen hatten (vierte und fünfte Spielminute) verkürzten die Gastgeber keine 60 Sekunden später. Bis zur Pause entwickelte sich ein „Katz‘-und-Maus-Spiel“, in dem die Aachener den vergrößerten Vorsprung des EHC postwendend verkürzen konnten. Nach weiteren Toren von Mark Hall (in Unterzahl), André Bruch und Florian Schäfer und den folgenden Gegentoren ging es mit einem 5:3-Vorsprung in die erste Pause. Im zweiten Spielabschnitt war das Spiel durch viele Strafen auf beiden Seiten zerfahren, so dass keine weiteren Tore fielen. Im Schlussabschnitt sorgte Markus Gieseler mit seinem Tor zum 6:3 schnell für die kleine Vorentscheidung. Der EHC hatte das Spiel im Griff und hätte seinerseits die Führung weiter ausbauen können. Ein Konter und ein Fehler in der Verteidigung ließen die Aachener drei Minuten vor Spielende nochmal auf 6:5 heran kommen und machten das Spiel am Ende nochmal spannend. Die Netphener überstanden den folgenden Sturmlauf der Gastgeber unbeschadet und ließen sich nach Spielende von den zahlreich mitgereisten Fans für ihren vorzeitigen Meistertitel gebührend feiern.

 

Torfolge: 1:0 Sareyko (4. – Vorlage T. Bruch); 2:0 Hall (5.); 2:1 Rudenko (6.); 3:1 Hall (10. PK); 3:2 Föhr (10. PP); 4:2 A. Bruch (13. – T. Bruch); 5:2 Schäfer (18. – Hall); 5:3 Pleiß (20. PP); 6:3 Gieseler (43. – Hall); 6:4 Pleiß (57.); 6:5 Pleiß (58.)

 

 


 

EHC Netphen fast am Ziel

 

Überzeugender Sieg in Dinslaken – Meisterschaft fast sicher

 

Der EHC Netphen hat die Meisterschaft in der Bezirksliga fast erreicht. Nachdem die Netphener am vergangenen Wochenende nach dem Spiel gegen Aachen bereits ein oder zwei Finger am Pokal hatten, wurden daraus bereits fünf, als der Herner EV 1b am Sonntag beim TuS Wiehl 1b 0:5 unterlag. Inzwischen sind es derer bereits neun, denn durch einen klaren 10:2 (5:1 2:1 3:0)-Sieg bei der 1b der Dinslaken Kobras konnte der EHC seinen Vorsprung auf den Verfolger aus Herne auf 11 Punkte ausbauen. Bei noch vier zu absolvierenden Partien und dem bereits gewonnen Direktvergleich fehlen den Siegerländern noch ein Punkt, um auch den zehnten Finger am Pokal zu haben.
In Dinslaken zeigte der EHC trotz der Ausfälle eine gute Leistung und ließ keinen Zweifel aufkommen, wer das Eis als Sieger verlassen wird. Ein Doppelschlag in der sechsten Spielminute binnen 22 Sekunden durch André Bruch und Justin Göbel stellte die Weichen früh auf Sieg. Der Anschlusstreffer in der zehnten Spielminute sollte daran nichts ändern, hatte Daniel Herling noch in derselben Spielminute die passsende Antwort parat. Der EHC hielt weiter seinen Rhythmus und erhöhte bis zur Pause auf 5:1 (Torschützen Jonas Quatier und Mark Hall). Im zweiten Drittel ließen die Siegerländer etwas die Zügel schleifen, trotzdem war der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr. Auch dieses Drittel ging, wenn auch knapp, mit 2:1 an die Netphener. Torschützen waren diesmal André Jung und Tim Bruch. Im letzten Drittel spielten sie die Partie souverän zu Ende. Ohne Gegentor, dafür ein Tor von Felix Bauer und zwei Unterzahltore von André Bruch bedeuteten einen Endstand von 10:2. Kleines Kuriosum: In jedem Drittel fiel ein Tor in der Schlussminute, im ersten und zweiten Drittel sogar in der Schlusssekunde.
„Wir hatten uns die Partie durch unsere Ausfälle deutlich schwieriger vorgestellt. Außerdem haben wir gezeigt, dass wir auch ohne Jiri [Svejda] für die kommenden Aufgaben gerüstet sind“, so Kapitän Felix Bauer nach der Partie, der bei seinem Comeback ein Tor erzielen konnte und Doppelschichten schob.
Durch den Sieg braucht der EHC Netphen in den verbleibenden vier Partien noch einen Punkt, um den Titel zu sichern. Dieser soll bereits am nächsten Freitag eingesackt werden. Am Freitag gastiert der EHC um 20:15 h beim Aachener EC. Dazu wird ein Fanbus eingesetzt. Es gibt noch wenige Restplätze, die sich über die Facebook-Seite des EHC gesichert werden können.

 

Torfolge: 1:0 A. Bruch (6. – Vorarbeit Busch, Schäfer); 2:0 Göbel (6. – Hall); 2:1 Wabinski (10.); 3:1 Herling (10. – Quatier, Bauer); 4:1 Quatier (13. – Bauer, Herling); 5:1 Hall (20. – A. Bruch); 5:2 Lesage (26.); 6:2 Jung (26. – Hall, Göbel); 7:2 T. Bruch (40. – A. Bruch, Sareyko); 8:2 Bauer (47. – Quatier); 9:2 A. Bruch (52. – T. Bruch, Kutzner); 10:2 A. Bruch (60.)

 

 


 

EHC Netphen reist nach Dinslaken

 

Freitag Nachholspiel bei der 1b der Dinslaken Kobras

 

Am Freitag reist der EHC Netphen zum Nachholspiel bei der 1b der Dinslaken Kobras. Das Spiel war ursprünglich für den 22. Januar geplant. Aufgrund einer Terminüberschneidung mit der „Ersten“ der Kobras musste die Partie kurzfristig durch die Dinslakener verlegt werden. Die Netphener bestritten bereits zwei Partien gegen die Kobras, beide vor heimischem Publikum und beide wurden klar von den Netphenern gewonnen. Das erste Aufeinandertreffen Ende November mit 10:1, das zweite war mit einem 12:4-Sieg sogar noch torreicher. Die Dinslakener stehen in der Tabelle auf dem sechsten und damit vorletzten Rang. Am vergangenen Wochenende ließen sie aufhorchen und unterlagen dem Tabellenzweiten Herner EV 1b nur knapp mit einem Tor Unterschied. Aufgrund von beruflichen Verpflichtungen und krankheitsbedingten Ausfällen muss der EHC auf einige Akteure am Freitag verzichten. Nach aktuellem Stand werden Boris Mörtl, André Jung, Martin Geppert, Patrick Eibel, Christian Kempe, Markus Gieseler, Matti Stein und Jiri Svejda fehlen. Dazu steht hinter den Einsätzen von Florian Schäfer und Rene Kutzner ein Fragezeichen. Mit dabei ist wieder Kapitän Felix Bauer, der nach seiner mehrwöchigen Verletzungspause am Freitag sein Comeback gibt. Daher ist der kommende Gegner trotz der hohen Ergebnisse aus der Vergangenheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Auftaktbully ist um 20:00 Uhr.

 

 


 

EHC Netphen beendet Siegesserie des Aachener EC

 

Deutlicher 13:6-Erfolg – erstes Saisontor von Florian Schäfer

 

Die Anzahl der Finger, die der EHC am Meisterpokal hat, werden von Spiel zu Spiel mehr. Auch im Heimspiel gegen den Aachener EC gab sich der EHC keine Blöße und schickte die „Grizzlies“ mit einem verdienten 13:6 (5:1 2:4 6:1) nach Hause und beendeten damit deren Siegesserie von sechs Siegen. Dabei waren die Netphener vor allem im ersten und letzten Drittel das dominierende Team. Die Siegerländer starteten gut und machten direkt Druck auf das Aachener Gehäuse. Nachdem Mark Hall in der vierten Spielminute eine gute Chance liegen ließ, waren es die Gäste, die in einer kurzen Drangphase kurz darauf zum 0:1 einnetzen konnte. Die heimischen Kufenflitzer wurden durch den Gegentreffer endgültig wach und nahmen das Heft schnell in die Hand. Einen schönen Spielzug über die beiden Bruch-Brüder vollendete Jiri Svejda keine 30 Sekunden später zum 1:1-Ausgleich. In der Folgezeit erspielten sich die Netphener ein deutliches Chancenplus. Die zahlreichen Chancen nutzen sie durch Mark Hall, Matti Stein, Tim Bruch und André Jung, um mit einer deutlichen 5:1-Führung in die erste Pause zu gehen. „Mit dem ersten Drittel bin ich sehr zufrieden. Nach dem 0:1 sind wir wachgeworden. Im zweiten Drittel waren wir zu nachlässig und haben die Defensive vergessen“, so Reinhard Bruch nach dem Spiel. In der Tat mussten die Fans denken, im zweiten Drittel wäre eine andere Mannschaft aus der Kabine gekommen. Die Netphener luden den Gast zum Tore schießen regelrecht ein, so dass diese den vier-Tore-Rückstand auf zwei Tore reduzieren konnten. Zwei Toren von André Jung und Tim Bruch standen vier Aachener Tore gegenüber.


Im Schlussabschnitt stellte der EHC-Coach auf zwei Reihen und die Zuschauer sahen wieder den EHC aus dem Auftaktdrittel. Die Netphener erspielten sich wieder ihre Torchancen und hielten hinten dicht. Drei Tore von Jiri Svejda, das erste Saisontor von Florian Schäfer und je eins von den Bruch-Brüdern machten es noch deutlicher als in den ersten 20 Minuten. Da auch die Aachener noch einmal trafen stand am Ende ein 13:6 auf der Anzeigentafel.
„Netphen hat verdient gewonnen. Sie hatten mehr Spielanteile und haben schneller gespielt. Bei uns war zu viel Respekt im Spiel“, zollte der Aachener Trainer Ralf Hafeneger der Leistung des EHC Respekt.

 

Torfolge: 0:1 Rudenko (4.); 1:1 Svejda (5. – Vorarbeit A. Bruch); 2:1 Hall (9. – Sareyko); 3:1 Stein (11. – A. Bruch, Jung); 4:1 T. Bruch (13. – Schäfer, A. Bruch); 5:1 Jung (19. – Svejda); 5:2 von Berg (28.); 6:2 Jung (33. – T. Bruch, Stein); 6:3 Socha (35.); 6:4 Föhr (35.); 7:4 A. Bruch (35. – T. Bruch); 7:5 van Hees (37.); 8:5 Svejda (43. – A. Bruch PK); 9:5 Schäfer (46. PP); 10:5 Svejda (48. – T. Bruch); 11:5 T. Bruch (50. – Svejda, A. Bruch); 11:6 Pleiß (56.); 12:6 A. Bruch (58. – T. Bruch, Svejda); 13:6 Svejda (60. – T. Bruch PK)

 

 


 

EHC Netphen vor drittem Teil der Heimspiel-Wochen

 

Freitag gastiert mit dem Aachener EC das Team der Stunde im heimischen Sportpark

 

Der EHC Netphen bestreitet am Freitag den dritten Teil seiner Heimspiel-Wochen. Nach den Heimspielen gegen die „Zweiten“ der Dinslakener Kobras und des Herner EV gastieren zum dritten Heimspiel in Folge die Eiscracks vom Aachener EC im Siegerland. Die Aachener haben die letzten sechs Spiele alle für sich entschieden und sind daher das Team der Stunde. Unter anderem bezwangen sie den Tabellenzweiten Herner EV 1b vor deren heimischem Publikum. Nach dem die Aachener erst im November in die Saison gestartet sind, benötigten sie einige Partien, um in die Saison zu kommen. Danach starteten sie die erwähnte Siegesserie und sind bereits auf Platz vier nach oben gekommen. In der „Findungsphase“ gastierte auch der EHC beim Aachener EC und fuhr mit einem 10:3-Sieg nach Hause.
Im Moment streben sie den dritten Platz an und werden daher dem EHC Netphen am Freitag alles dagegen setzen um ihre Siegesserie fortsetzen zu können. Der EHC wird ebenfalls wieder alles geben und setzt auf die Unterstützung ihrer Fans um mit einem Sieg einen weiteren Schritt Richtung Meistertitel zu machen.
Verzichten muss der EHC weiterhin auf die verletzten Felix Bauer und Hagen Fischbach. Dazu Kevin Groos aus beruflichen Gründen. Dafür ist Rene Kutzner nach seiner kurzen Verletzungspause wieder mit von der Partie.

 

 


 

EHC Netphen landet Treffer im Kampf um die Meisterschaft

 

Vorsprung durch Sieg gegen Herne EV 1b auf acht Punkte vergrößert

 

Der EHC Netphen hat am Freitag seinen Vorsprung auf Verfolger Herner EV auf acht Punkte vergrößert. Nach einem selten gefährdeten 4:1-Sieg haben die Siegerländer mehr als nur ein paar Finger am Meisterpokal. Der EHC Netphen drückte dem Spiel von Beginn an seinen Stempel auf und brauchte demzufolge keine fünf Minuten, um durch Jiri Svejda in Führung zu gehen. Als der EHC drei Minuten später in Unterzahl agieren musste, war es wieder Jiri Svejda, der mit einem seiner unnachahmlichen Soli zum 2:0 einnetzte. In der Folgezeit waren sich die Netphener durch die frühe Führung etwas zu siegessicher und agierten manchmal zu nachlässig. Folgerichtig nutzten die Gäste eine davon zum 2:1-Anschlusstreffer. Davon aufgeweckt fanden die Netphener wieder zu ihrem Spiel aus den Anfangsminuten zurück und erhöhten durch erneut Jiri Svejda auf 3:1.
Im zweiten Drittel dauerte es nur 33 Sekunden ehe Jiri Svejda mit seinem vierten Treffer zum 4:1 eine kleine Vorentscheidung herbeischoss. Der EHC ließ nicht mehr viel anbrennen, agierte aber in der Offensive teilweise zu kompliziert und verpasste es, die endgültige Entscheidung herbeizuscoren. Etwas brenzlig wurde es daher in den Schlussminuten, als die Gäste einige gute Tormöglichkeiten hatten, die aber alle vom gut aufgelegten Keeper Boris Mörtl vereitelt wurden. So verließ der EHC Netphen fas Eis mit einem verdienten 4:1-Erfolg.

 

Torfolge: 1:0 Svejda (5. – Vorarbeit Busch); 2:0 Svejda (8.); 2:1 B. Cassenbaum (10. – Doden); 3:1 Svejda (15. – Sareyko); 4:1 Svejda (21. – Stein)

 

 


 

Keiler und Kängurus auf Netphener Eis

 

40 Jahre Siegerländer Eishockey-Geschichte(n)

Liebe Fans, auch bei den kommenden Heimspielen am 10.02. (vs. Herne) und am 17.02. (vs. Aachen) gibt es die Möglichkeit, die einzigartige Chronik des Siegerländer Eishockeys zu erwerben. Autor Frank Kruppa hat mit diesem Buch wirklich ein Meisterwerk erschaffen, welches auf keinen Fall im Bücherregal jedes Netphener Eishockeyfans fehlen sollte. Kommt vorbei, schaut das Spiel und kauft die Chronik!! Wir freuen uns auf Euch.

 

Wegweisende Spiele

Am kommenden Freitag geht es nicht nur gegen den direkten Meisterschaftskonkurrenten aus Herne, gleichzeitig wird auch die heiße Phase der Saison eingeläutet. Auf unsere Jungs wartet ein straffes Programm von 7 Spielen, welche nun Schlag auf Schlag vorgeben, ob es weiter auf direktem Weg Richtung Meisterschaft geht oder ob es im Rennen um die Spitze nochmal eng wird. Eins ist klar: siegt der EHC am kommenden Freitag gegen Herne, so kann man sich einen komfortablen Vorspung erarbeiten. Andernfalls wird es nochmal richtig eng.

Spannender kann es am Freitag also nicht werden! Kommt in den Sportpark und feuert unseren EHC an!

 

 

 


 

EHC Netphen mit großem Schritt zum Meistertitel

 

Sechs-Punkte-Wochenende – Siege gegen Dinslaken und Troisdorf

 

Der EHC Netphen konnte einen großen Schritt Richtung Meistertitel machen. Am Wochenende gewannen die Siegerländer ihre beiden Spiele gegen die Zweitvertretungen der Dinslaken Kobras und des EHC Troisdorf. Gegen die „Kobras“ stand am Ende ein 12:4 (4:1 4:0 4:3) auf der Anzeigentafel, in Troisdorf siegten die Netphener mit 5:1 (2:1 2:0 1:1). Dazu ließ der schärfste Verfolger, die 1b des Herner EV, im Spiel beim Aachener EC zwei Punkte liegen. Dadurch haben die Siegerländer jetzt fünf Punkte mehr auf dem Konto als der HEV und kann im Heimspiel am Freitag gegen den Tabellenzweiten mit einem Sieg für eine Vorentscheidung im Meisterrennen sorgen.
Gegen die Dinslakener ließ der EHC von Spielbeginn keine Zweifel aufkommen, wer das Spiel als Sieger verlassen will. Nach weniger als fünf Spielminuten hatten Mark Hall und André Bruch ihr Team mit 2:0 in Front geschossen. Den Gästen gelang zwar kurz darauf der Anschluss, doch die Netphener zeigten sich unbeeindruckt und erhöhten bis zur ersten Pause durch André Bruch und André Jung auf 4:1. Ein ähnliches Bild im zweiten Drittel. Drei Tore von André Bruch und eins von Markus Gieseler stellten den Spielstand auf 8:1 und sorgten für die Vorentscheidung. Im Schlussabschnitt hielten die Siegerländer ihren Toreschnitt von vier, mussten dafür aber auch drei Gegentore hinnehmen. Für die vier Siegerländer Tore sorgten André Jung, André Bruch (2) und Jonas Quatier. Der Wehrmutstropfen des Spiels war die Verletzung des Dinslakeners Martin Krüger. An dieser Stelle gute Besserung nach Dinslaken.

 

Zwei Tage später reisten die Netphener Eiscracks nach Troisdorf. Dort gingen die Siegerländer durch Matti Stein nach nur 31 Sekunden in Führung. Was nach einem klaren Sieg aussah, war am Ende ein hartes Stück Arbeit. Die Siegerländer waren das spielbestimmende Team, agierten aber vor dem gegnerischen Tor teilweise zu kompliziert und vergaben so einige gute Tormöglichkeiten. So kam es wie kommen musste, die Gastgeber glichen im Powerplay zum 1:1 aus. Erneut war es Matti Stein der in der 15. Spielminute ebenfalls in Überzahl den EHC wieder in Front schoss. Diese Führung ließen sie sich nicht mehr nehmen. André Jung und erneut Matti Stein erhöhten die Führung auf 4:1 nach 40 Minuten. Im Schlussabschnitt blieb der Sieg ungefährdet. Ein weiteres Powerplaytor (Torschütze Markus Gieseler) machte den „Sack“ zu. Das 5:2 durch die Troisdorfer war nur noch Ergebniskosmetik. Wehrmutstropfen in diesem Spiel war die Verletzung von Hagen Fischbach. Bereits gegen Ende des Auftaktdrittels verletzte sich der Verteidiger am Knie und konnte fortan nicht mehr mitwirken.

 

Torfolge Dinslaken Kobras 1b: 1:0 Hall (4. – Vorlage Svejda, Stein); 2:0 André Bruch (5. – Tim Bruch); 2:1 Laabs (5. – Spazier); 3:1 André Bruch (14. – Svejda); 4:1 Jung (18. – Stein); 5:1 André Bruch (23. – Svejda, Tim Bruch); 6:1 André Bruch (30. – Svejda, Tim Bruch); 7:1 Gieseler (34. – Göbel); 8:1 André Bruch (36. – Svejda, Tim Bruch); 8:2 Wabinski (44. – Laabs); 8:3 Laabs (47. – Störmann); 9:3 Jung (49. – Gieseler); 9:4 Laabs (53. ); 10:4 André Bruch (53. – Tim Bruch, Svejda); 11:4 Quatier (55. – André Bruch, Göbel); 12:4 André Bruch (58. – Tim Bruch, Svejda)

 

Torfolge EHC Troisdorf 1b: 1:0 Stein (1. – Vorlage Tim Bruch, Göbel); 1:1 Kathmann (11. – Henke); 2:1 Stein (15. – André Bruch, Fischbach); 3:1 Jung (23. – Schäfer, Hall); 4:1 Stein (36. – Tim Bruch); 5:1 Gieseler (48. – André Bruch, Tim Bruch); 5:2 Kirsten (57. – Müller, Weber)

 

 


 

EHC Netphen vor Heimspielwochen

 

Freitag gegen die Kobras aus Dinslaken – Sonntag beim EHC Troisdorf zu Gast

 

Der EHC Netphen steht vor den Heimspiel-Wochen. An den nächsten drei Freitagen treten die Siegerländer Kufencracks auf heimischem Eis an. Dabei ist vor allem das zweite Heimspiel gegen die 1b des Herner EV von großer Bedeutung im Kampf um die Meisterschaft.
Eine Woche früher, am 03.02., empfangen Netphener die 1b der Dinslakener „Kobras“. Die „Kobras“ stehen in der Tabelle nur auf dem sechsten Rang. Im ersten Heimspiel gegen die Dinslakener war der EHC mit 10:1 der Sieger. Am letzten Wochenende unterlagen die „Kobras“ dem Aachener EC mit 2:8.
In den Heimspielwochen ist der EHC auch einmal auswärts gefordert. Am Sonntag, zwei Tage nach dem Heimspiel gegen die „Kobras“, tritt der EHC bei der 1b des EHC Troisdorf an. Auch mit diesem Team hat der EHC in der laufenden Saison bereits Bekanntschaft gemacht. Im zweiten Spiel der Saison im Oktober führte die Reise der Netphener nach Troisdorf. In einem torreichen Spiel behielt der EHC deutlich mit 18:4 die Oberhand. Die Troisdorfer tragen mit deutlichem Abstand die „Rote Laterne“. An den beiden letzten Wochenenden hatten sie kein Spiel auf dem Plan. Davor unterlagen sie in ihren Duellen mit dem Aachener EC und beim Herner EV.
Trotz der Tabellenposition sind die kommenden Gegner nicht zu unterschätzen. Für den EHC sind am Wochenende zwei Siege Pflicht, um weiter aus eigener Kraft die Meisterschaft einfahren zu können.
Verzichten muss der EHC Netphen weiter auf Kapitän Felix Bauer. Dazu hat sich Rene Kutzner im letzten Spiel verletzt. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Dafür sind die am Samstag fehlenden Florian Schäfer und Markus Gieseler wieder mit von der Partie.

 

 


 

EHC Netphen gut ins neue Jahr gestartet

 

Klarer 10:3-Erfolg bei den Ratinger „Ice Aliens“ 1b – zwei Tore von Florian Sareyko

 

Nach zwei gescheiterten Versuchen ist der EHC Netphen am vergangenen Samstag ins neue Jahr gestartet. Bei der 1b der Ratinger „Ice Aliens“ gewannen die Netphener am Ende deutlich mit 10:3. Dabei hatten die Siegerländer einen schlechten Start in die Partie. Nach 18 Spielminuten lagen sie mit 0:2 hinten. Von dem Rückstand aufgeweckt glichen sie das Spiel binnen zwei Minuten durch Matti Stein und Jiri Svejda aus. Im zweiten Drittel war dann endgültig zu sehen, welches Team in der Tabelle besser platziert ist. Die Netphener drückten dem Spiel klar ihren Stempel auf. In der 25. Spielminute erzielte Rückkehrer Florian Sareyko mit seinem ersten Tor in seinem vierten Spiel nach langer Pause die 3:2-Führung. Nach dem Tim Bruch und Jiri Svejda die Führung auf 5:2 erhöht hatten, verkürzten die Ratinger auf 5:3 und brachten damit wieder etwas Spannung in die Partie.
Im Schlussabschnitt ließen die Netphener aber keine Zweifel aufkommen, wer das Eis als Sieger verlassen wird. Jiri Svejda (2), André Bruch, Jonas Quartier und erneut Florian Sareyko schraubten das Ergebnis bis zur Schlusssirene auf 10:3 nach oben.
Mit dem Sieg hat der EHC Netphen seine Führung in der Tabelle von der 1b der Herner EV wieder zurückgeholt. Beide Teams haben 26 Punkte auf dem Konto, dank des klar besseren Torverhältnisses steht der EHC Netphen vor dem HEV.
Am nächsten Wochenende erwartet der EHC am Freitag die Dinslaken Kobras zu Hause und reist am Sonntag zum EHC Troisdorf.

 

Torfolge: 0:1 Scholl (12.); 0:2 Hellingrath (18.); 1:2 Stein (19. – Svejda); 2:2 Svejda (20. – Göbel, Hall); 3:2 Sareyko (25. – Busch, T. Bruch); 4:2 T. Bruch (30. – Kutzner, Svejda); 5:2 Svejda (34. – T. Bruch, Mörtl); 5:3 Müller (38.); 6:3 Svejda (45. – T. Bruch); 7:3 Sareyko (46. – Busch, T. Bruch); 8:3 Svejda (57. – Stein, T. Bruch); 9:3 Quartier (58. – Jung, Kutzner); 10:3 A. Bruch (60. – Svejda)

 

 


 

EHC Netphen reist Samstag nach Ratingen

 

Netphener im Duell mit den Ratinger Ice Aliens

 

Der EHC Netphen tritt am Samstag um 20:00 Uhr bei der 1b der Ratinger Ice Aliens an. Nachdem am Wochenende beide geplanten Spiele ausgefallen sind, soll am Samstag endlich das erste Spiel des neuen Jahres stattfinden. Mit den Ratingern hat der EHC bereits zweimal in der laufenden Saison die Schläger gekreuzt. In beiden Partien ging der EHC als Sieger vom Eis. Vor heimischem Publikum mit 9:5, am Ratinger Sandbach mit 8:1.
In der Tabelle liegen die „Ice Aliens“ auf dem vierten Tabellenplatz und haben bereits einen großen Rückstand auf die Netphener Kufencracks. Am letzten Wochenende unterlagen sie bei der 1b des Herner EV mit 2:5. Trotzdem darf der Gegner am Samstag nicht unterschätzt werden um mit einem Sieg weiter aus eigener Kraft den Meistertitel einfahren zu können.
Verzichten muss der EHC Netphen am Samstag weiter auf Kapitän Felix Bauer (Fingerbruch). Dazu kommen die Ausfälle von Daniel Herling, Florian Schäfer und Markus Gieseler.
Das am Freitag ausgefallene Spiel gegen den TuS Wiehl ist auf den 24.03. verlegt worden und ist damit das letzte Spiel der Gruppenphase. Wegen der kurzfristigen Spielabsage wäre auch eine Wertung zu Gunsten des EHC möglich gewesen. Der EHC hat sich aber entschieden, das Spiel noch auszutragen und somit bildet das Derby einen würdigen Abschluss der Saison. Das Spiel bei den Dinslakener Kobras ist noch nicht neu terminiert worden. Möglich ist auch eine Doppelwertung des Heimspiels.

 

 


 

EHC Netphen auch von „Ice Aliens“ nicht zu stoppen

 

8:1-Sieg in Ratingen – drei Tore von Jiri Svejda

 

Der EHC Netphen war auch von der 1b der Ratinger „Ice Aliens“ nicht zu stoppen. Vor vielen mitgereisten Fans fuhr der EHC mit einem verdienten 8:1 (2:0 4:1 2:0) nach Hause. Dabei zeigten die Netphener von Beginn an, warum sie momentan Spitzenreiter der Bezirksliga Gruppe 2 sind. Auch ohne einige etatmäßige Kräfte dominierten sie das Spiel von Beginn an und gingen mit ihrem ersten Angriff in der zweiten Spielminute durch Matti Stein in Führung. Folgerichtig fiel in der achten Spielminute dann das 2:0 durch Mark Hall. Die EHC-Cracks ließen nicht locker, konnten ihre Überlegenheit aber nicht mehr in zählbares ummünzen. Im zweiten Drittel das gleiche Bild, diesmal verdoppelten die Siegerländer ihre Ausbeute, mussten aber auch einen Gegentreffer hinnehmen. André Jung, Jiri Svejda (2) und Daniel Herling schraubten das Ergebnis auf 6:1 nach oben. Im letzten Spielabschnitt schalteten die Netphener etwas zurück, hatten das Spiel aber weiterhin im Griff. Wie im Auftaktdrittel konnten sie zweimal jubeln, so dass sie mit einem deutlichen 8:1-Sieg die Heimreise antreten konnten.


Da auch der TuS Wiehl sein Spiel beim EHC Troisdorf 1b für sich entscheiden konnte, behielt der EHC Netphen seinen weiterhin komfortablen Vorsprung von sieben Punkten auf den Zweitplatzierten.
Da das für Freitag geplante Heimspiel auf den 10. Februar verlegt, war das Spiel in Ratingen das letzte für dieses Jahr. Weiter geht es am 20. Januar mit dem Heimspiel gegen den TuS Wiehl.

 

 

Torfolge: 1:0 Stein (2. – Vorarbeit Svejda, T. Bruch); 2:0 Hall (8. – Jung, Kutzner); 3:0 Jung (25. – Mockenhaupt); 4:0 Svejda (31.); 4:1 Schmitz (31.); 5:1 Herling (34. – Svejda); 6:1 Svejda (37. – A. Bruch, Stein); 7:1 T. Bruch (43. – Bauer, Stein); 8:1 Svejda (59. – A. Bruch)

 

 


 

EHC Netphen reist zu den Außerirdischen

 

Der EHC Netphen hat in diesem Jahr noch zwei Spiele zu absolvieren. Davon findet je eines auswärts und eines auf heimischem Eis statt. Das letzte Auswärtsspiel 2016 bestreiten die Siegerländer am kommenden Samstag. Um 20:00 Uhr tritt der EHC am Ratinger Sandbach gegen die 1b der Ratinger Ice Aliens an. Die Netphener kreuzten bereits einmal die Klingen mit den Ratingern. Das Heimspiel Anfang November gewannen die Siegerländer relativ klar mit 9:5. Genauso wie der EHC haben die Ratinger ebenfalls sieben Partien absolviert, konnten aber mit neun Punkten nicht mal die Hälfte der Punkte sammeln, die der EHC Netphen auf seinem Konto hat. Damit liegen sie in der Tabelle auf dem fünften Rang. Dennoch dürfen die Mannen um Trainer Reinhard Bruch die Ice Aliens nicht unterschätzen. In ihrem letzten Spiel vor zwei Wochen konnten sie beim TuS Wiehl mit 4:3 als Sieger vom Eis gehen. Außerdem hat der EHC einige Ausfälle zu verkraften. Sebastian Busch, Tim Zamponi, Kim Weil, Christian Kempe, Robin Jaschke und Florian Schäfer können am Samstag nicht auf dem Eis stehen. Dazu fällt Verteidiger Patrick Eibel nach seiner Verletzung am vergangenen Freitag weiter aus. Er befindet sich aber auf dem Weg der Besserung. Neben den Ausfällen gibt es aber auch eine positive Nachricht. Moritz Mockenhaupt hat seine Verletzung überwunden und feiert am Samstag sein Comeback.

 

 


 

EHC Netphens Siegesserie hält an

 

Der EHC Netphen konnte auch von der 1b der Dinslaken „Kobras“ nicht gestoppt werden. Vor 200 Zuschauern behielten die Netphener mit 10:1 (4:1 3:0 3:0) die Oberhand. Der EHC war von Beginn an das bessere Team und konnte das Spielgeschehen überwiegend in das Drittel der „Kobras“ verlagern. Mit einem Doppelschlag von Justin Göbel und Matti Stein eröffneten die Siegerländer in der achten Spielminuten den Torreigen. In einer kurzen Drangphase kamen die Gäste auf 2:1 heran, doch danach war es der EHC der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Keine Zeigerumdrehung später stellte Matti Stein den alten Abstand wieder her, dem André Bruch 30 Sekunden vor der Pause das vierte Tor folgen ließ. Der EHC ließ nicht nach und zeigte, dass sein Torhunger noch nicht gestillt war. Jeweils drei Tore ließen sie in den folgenden beiden Dritteln folgen, so dass am Ende ein 10:1 auf der Anzeigentafel stand. Den Schlusspunkt zum 10:1 setzte Florian Schäfer mit seinem ersten Saisontor.


Die Freude durch den klaren Sieg wurde durch die schwere Verletzung von Patrick Eibel getrübt. Nach einem unglücklichen Zusammenprall mit der Bande musste der Verteidiger mit der Trage vom Eis und wurde ins Krankenhaus gebracht. An dieser Stelle wünschen wir alles Gute und eine schnelle Genesung.
Für den EHC Netphen geht es am kommenden Samstag mit dem Spiel bei der 1b der Ratinger Ice Aliens weiter. Die Partie „Am Sandbach“ beginnt um 20:00 Uhr

 

Torfolge: 1:0 Göbel (8. – Vorarbeit Jung); 2:0 Stein (8. – Svejda); 2:1 Clouth (16. – Schäfer, Krolak); 3:1 Stein (17. – Svejda, Hall); 4:1 A. Bruch (20.); 5:1 A. Bruch (22. – Svejda); 6:1 Kutzner (39. – Jung, Bauer); 7:1 Svejda (40. – Gieseler); 8:1 Hall (45. – Stein, Svejda); 9:1 Svejda (51.); 10:1 Schäfer (56. – Jung)

 

 


Dinslakener Kobras gastieren im Sportpark Siegerland

 

Der EHC Netphen zeigt sich am kommenden Freitag wieder den heimischen Fans. Um 19:30 Uhr gastiert die 1b der Dinslaken Kobras im Sportpark Siegerland. Die Dinslakener rangieren nach sechs absolvierten Partien auf dem vierten Platz und damit im Mittelfeld. In der letzten Saison trafen beide Teams ebenfalls aufeinander. Aus dem vier Partien konnte der EHC nur einen Zähler mitnehmen und hat daher noch eine Rechnung offen.
Die erste Mannschaft der „Kobras“ tritt in der aktuellen Spielzeit in der Regionalliga an. Damit der Sprung aus dem Nachwuchs in die „Erste“ nicht zu groß wird, haben die Dinslakener die 1b ins Rennen geschickt. Somit treffen die Netphener am Freitag auf ein Team, das hauptsächlich aus jungen Spielern besteht, die alle eine hohe Schnelligkeit besitzen.
Wie in den vergangenen Heimspielen findet am Freitag auch wieder das Torwandschießen statt. Mit einem Lospreis von 1€ kann man sich die Chance auf einen Schussversuch erkaufen, bei dem mit einem Treffer in die Mitte der Jackpot winkt.

 

 


EHC Netphen mit nächstem Sieg

 

10:3-Sieg beim Aachener EC – Comeback von Matti Stein und Florian Sareyko

 

Die Siegesserie des EHC Netphen reißt nicht ab. Auch im Spiel beim Aachener EC waren die Siegerländer mit 10:3 (4:0 2:2 4:1) siegreich. Die Netphener mussten unter anderem auf Jiri Svejda und Martin Geppert verzichten. Dafür liefen zum ersten Mal Matti Stein (nach Sperre aus der Vorsaison) und Florian Sareyko (nach mehrjähriger Pause) auf. Sie legten direkt so los, wie es sich für einen Tabellenführer gehört. Mit guten Offensivaktionen setzten sie den Gegner unter Druck und zeigten sich eiskalt vor dem Aachener Gehäuse. So dauerte es keine zwei Minuten ehe Justin Göbel seine Farben in Führung schoss. Die Netphener hielten dieses Niveau im ersten Drittel und erhöhten durch Tim Bruch, Mark Hall und Felix Bauer bis zur Sirene auf 4:0.
Ab dem Anpfiff zum Mitteldrittel war das Spiel dann ausgeglichener. Die Siegerländer verloren etwas die Spielfreude und verzettelten sich zu oft in Einzelaktionen. Es reichte dennoch für weitere zwei Tore von Tim Bruch und Mark Hall. Da sie aber auch zwei Gegentore hinnehmen mussten ging der EHC mit einer 6:2-Führung in die zweite Pause. Im letzten Drittel lief es wieder besser. Vor allem in der zweiten Hälfte knüpften sie an die Leistung aus dem Auftaktdrittel an. Markus Gieseler, Mark Hall und Tim Bruch (mit ihrem jeweils dritten Tor des Abends) erhöhten auf 9:3. Den Schlusspunkt setzte André Bruch, der zwar offensiv unglücklich agierte aber defensiv wie gewohnt viel gearbeitet hat und im zweiten Drittel einige Alleingänge des Gegners in letzter Sekunde vereiteln konnte.
Am nächsten Wochenende steht wieder ein Heimspiel auf dem Spielplan des EHC Netphen. Am Freitag gastiert die 1b der Dinslakener Kobras im Sportpark Siegerland.

 

Torfolge: 1:0 Göbel (2. – Vorarbeit T. Bruch, A. Bruch); 2:0 T. Bruch (9.); 3:0 Hall (17. – Bauer); 4:0 Bauer (19. – Zamponi); 5:0 T. Bruch (22. – Göbel, A. Bruch); 5:1 Krägeloh (26.); 6:1 Hall (29. – Mörtl); 6:2 von Berg (30.); 7:2 Gieseler (48. – Zamponi); 7:3 von Berg (48.); 8:3 Hall (54. – Bauer); 9:3 T. Bruch (55. – A. Bruch, Schäfer); 10:3 A. Bruch (59. – Göbel)

 

 


EHC Netphen reist zum Aachener EC

 

Am Freitag bestreitet der EHC Netphen sein nächstes Auswärtsspiel. Um 20:15 Uhr treten die Netphener in der Tivoli Eissporthalle in Aachen gegen den dort ansässigen Aachener EC an. Die Aachener treten seit der vergangenen Spielzeit wieder im Nordrhein-Westfälischen Spielbetrieb an. Im letzten Jahr landeten sie in der Bezirksliga auf dem dritten Tabellenplatz. In der anschließenden Play-Off-Runde stießen sie bis ins Finale vor, wo sie dem TSVE Bielefeld unterlagen und sich mit Platz zwei begnügen mussten. In die aktuelle Spielzeit sind sie erst spät gestartet. Die ersten beiden Spiele bestritten sie erst Anfang November auf fremdem Eis in Wiehl und in Herne und unterlagen jeweils deutlich. Somit ist das Spiel am Freitag gegen den EHC Netphen der Heimspielauftakt für die Aachener, die somit einige Unterstützung von ihren Fans erwarten dürfen.
Da der Auftakt mit zwei deutlichen Niederlagen nicht nach Maß verlief, werden sie vor heimischem Publikum entsprechend motiviert sein. Der EHC Netphen darf sich von den Auftaktergebnissen nicht blenden lassen, da die Aachener einige Ausfälle zu verzeichnen hatten und nicht mit ihrer Bestformation auflaufen konnten. Auch beim EHC werden nicht alle an Bord sein. Zu den verletzungsbedingten Ausfälle von Sebastian Busch und Moritz Mockenhaupt gesellen sich noch Christian Kempe, Jonas Quartier und Martin Geppert, die aus beruflichen Gründen nicht in Aachen auflaufen können.

 

 


EHC Netphen weiter auf der Siegerstraße

 

9:5-Erfolg gegen Ratinger Ice Aliens 1b

 

Der EHC Netphen hat seine Tabellenführung ausgebaut. Im Heimspiel vor 280 Zuschauern gegen die 1b der Ratinger Ice Aliens behielten die Netphener mit 9:5 die Oberhand. Dabei war das Spiel bis ins zweite Drittel extrem knapp und die Zuschauer bekamen viele Tore geboten. Den Torreigen eröffnete Tim Bruch bereits nach 52 Sekunden. Danach wechselte die Führung hin und her und kein Team konnte mit mehr als einem Tor in Führung gehen. Erst gegen Ende des Mittelabschnitts gingen die Netphener zweimal mit zwei Toren in Führung, doch die Gäste hatten jeweils kurz die passende Antwort in Form des Anschlusstreffers parat. „Das erste Drittel haben wir verpennt, weil wir die Ratinger unterschätzt haben. Nach dem zweiten Drittel habe ich meinen Jungs gesagt, sie sollen die Scheibe mehr laufen lassen und weniger alleine machen“, so EHC-Coach Reinhard Bruch nach dem Spiel. Seine Spieler schienen die Worte ihres Übungsleiters beherzigt zu haben, waren sie im Schlussabschnitt das bessere Team. Zu der spielerischen Überlegenheit kam eine gute Chancenverwertung so dass man mit drei Toren das Ergebnis auf 9:5 hochschrauben konnte. „Wir haben das Spiel 40 Minuten knapp halten können. Am Ende hat uns die Kraft gefehlt, da wir aufgrund einer Grippewelle nur zehn Feldspieler hatten. Gratulation nach Netphen zum Sieg, auch wenn er etwas zu hoch ausgefallen ist“, zollte auch der Ratinger Trainer Janusz Wilczek der Netphener Leistung Respekt. Erfolgreichster Spieler auf Seiten des EHC war erneut Jiri Svejda, der fünf Tore beisteuern konnte. Mit dem Sieg hat der EHC seinen Vorsprung auf den zweiten Platz auf sieben Punkte ausgebaut.
Am nächsten Wochenende hat der EHC Netphen spielfrei. Danach treten sie beim Aachener EC an.

 

Torfolge: 1:0 T. Bruch (1. – Vorarbeit Jung, Göbel); 1:1 Scholl (3.); 2:1 Göbel (7. – Svejda); 2:2 Schmitz (10.); 2:3 Ehlert (19.); 3:3 A. Bruch (26. – Bauer, Jung); 4:3 Svejda (26. – Göbel, A. Bruch); 5:3 Svejda (31. – Göbel, A. Bruch); 5:4 Ehlert (37.); 6:4 Svejda (39. – Hall, Geppert); 6:5 Ehlert (40.); 7:5 Svejda (48. – T. Bruch, A. Bruch); 8:5 Geppert (51. – T. Bruch); 9:5 Svejda (52. – A. Bruch)

 

 


EHC Netphen empfängt Ratinger Ice Aliens

 

Vier Spiele hat der EHC Netphen in der noch jungen Saison absolviert, vier Mal gingen die Siegerländer als Sieger vom Eis. Diese Serie soll auch am Freitag ihre Fortsetzung finden. Um 19:30 Uhr gastiert die 1b der Ratinger Ice Aliens im heimischen Sportpark Siegerland.
Die Aliens sind ein wenig die Wundertüte der Bezirksliga. Zu Saisonstart zogen sie sowohl gegen Troisdorf wie auch gegen Herne den Kürzeren, nur um dann im dritten Spiel den aktuellen Tabellenzweiten TuS Wiehl zu bezwingen. Es folgten am vergangenen Wochenende eine weitere Niederlage gegen Dinslaken und ein Sieg gegen den EHC Troisdorf. Somit stehen sie nach fünf Partien mit sechs Punkten auf dem vierten Tabellenplatz.
Der bisherige Saisonverlauf der Ice Aliens zeigt, dass die Mannen des EHC Netphen sie nicht unterschätzen sollten. Daher werden sie am Freitag wieder alles geben um ihrer Siegesserie sin weiteres Kapitel anhängen zu können. Nicht auflaufen werden Sebastian Busch, Kim Weil, Moritz Mockenhaupt und Matti Stein. Matti Stein hat mit dem Spiel am Freitag seine Sperre aus der Vorsaison abgesessen und ist danach wieder spielberechtigt.
Wie im letzten Heimspiel findet am Freitag auch wieder das beliebte Torwandschießen statt. Nachdem im letzten Spiel keiner die „goldene Mitte“ getroffen hat, ist der Jackpot nochmal aufgewachsen. Es lohnt sich also, den ein oder anderen € in Lose zu investieren.

 

 


EHC baut Tabellenführung aus

 

4:2-Sieg im Derby beim TuS Wiehl 1b

 

Der EHC Netphen hat im Derby in Wiehl seine Tabellenführung ausgebaut. Im Spiel gegen den Tabellenzweiten behielt der EHC Netphen, von 70 einheimischen Fans unterstützt, mit 4:2 die Oberhand. Die ersten Spielminuten brauchten die Netphener um ins Spiel zu kommen doch ab da war das Spiel ausgeglichen. Mit einem Überzahltor schoss Kapitän Felix Bauer sein Team in Front (11. Spielminute). Ebenfalls in Überzahl glichen die Oberbrgischen vier Minuten später zum 1:1 aus.
Im Mittelabschnitt war das Spiel in der ersten Hälfte zerfahren. Einige Strafzeiten, von denen nicht alle nachvollziehbar waren, ließen die Netphener fast permanent in Unterzahl agieren. Die Unterzahl funktionierte gut, so dass sie wenige Chancen zuließen und die die durchkamen waren sichere Beute des gut aufgelegten Keepers Kevin Groos. In der 33. Spielminute war es dann doch soweit und die Netphener mussten das 1:2 in Unterzahl hinnehmen. In der zweiten Hälfte des Mittelabschnitts bot sich den Zuschauern das umgekehrte Bild. Jetzt waren es die Netphener die überwiegend in Überzahl agieren durften. Zwei Tore von Neuzugang Jiri Svejda drehten das Spiel erneut und brachten den EHC mit 3:2 in Front.
Im Schlussabschnitt war es wieder der EHC Netphen der auf die Strafbank wanderte. Wie im zweiten Drittel ließen sie in Unterzahl kaum etwas zu und waren bei numerischem Gleichgewicht das besserere Team. Daher erhöhten sie verdient durch einen satten Fernschuss von Rene Kutzner auf 4:2. Diese Führung verwalteten sie clever bis zum Schluss und bauten damit ihre Tabellenführung bei einer weniger absolvierten Partie auf vier Punkte aus.
Am kommenden Freitag empfängt der EHC Netphen im heimischen Sportpark Siegerland die 1b der Ratinger Ice Aliens.

 

Torfolge: 1:0 Bauer (11 – Vorarbeit A. Bruch, Schäfer PP); 1:1 Gnann (15. PP); 1:2 Kosche (33. PP): 2:2 Svejda (35. PP2); 3:2 Svejda (37. – Hall); 4:2 Kutzner (46. – Hall)

 

 


EHC Netphen vor zweitem Derby gegen TuS Wiehl

 

Sonntag Spiel beim TuS Wiehl – Netphener wollen Tabellenführung ausbauen

 

Am Sonntag steigt das zweite Derby der laufenden Saison gegen den TuS Wiehl 1b. Dabei treffen auf beiden Seiten einige Bekannte aufeinander. Zum Saisonauftakt trafen beide Teams bereits aufeinander. In einem packenden Spiel behielten die Johannländer nach Penaltyschiessen die Oberhand. Neben einem Derby ist das kommende Match nach der aktuellen Tabelle auch das Spiel Tabellenerster gegen –zweiten. Die Netphener haben seit letztem Freitag den Platz an der Sonne inne und wollen diesen in Wiehl weiter ausbauen. Der TuS Wiehl kann mit einem Sieg am Samstag gegen Herne den EHC Netphen wieder überholen kann, hat damit aber bereits zwei Spiele mehr als die Netphener absolviert. Dazu stehen im Gegensatz zu Freitag wieder Markus Gieseler und André Bruch im Kader. Bruch kommt bestens gelaunt und mit dem EM-Titel im Gepäck von der Inlinehockey-EM aus Kroatien wieder ins heimische Siegerland. Verteidiger Sebastian Busch muss noch eine Woche pausieren ehe er wieder ins Trainig einsteigen kann.

 

Der EHC Netphen hofft aufgrund der kurzen Entfernung auf zahlreiche heimische Fans die ihre Farben wieder tatkräftig unterstützen. Spielbeginn ist um 17:15 Uhr.

 

 


EHC Netphen klettert auf Platz eins


11:4-Erfolg gegen Herner EV 1b – Jiri Svejda mit sechs Toren beim Debüt

 

Der EHC Netphen ist mit einem deutlichen 11:4-Sieg gegen die 1b des Herner EV auf Tabellenplatz eins geklettert. Ohne André Bruch (Inlinehockey-EM in Kroatien) dafür mit Jiri Svejda erhielten die Netphener erstmal eine kalte Dusche. Nach nur drei Spielminuten lagen sie bereits mit 0:2 hinten. Der EHC machte Druck, kassierte aber nach schnellen Gegenangriffen die Tore. Unbeeindruckt davon spielten sie ihr Spiel weiter und brauchten ihrerseits nur fünf Minuten um daraus eine 4:2-Führung zu machen. Zweimal Jiri Svejda, Daniel Herling und Felix Bauer waren die Torschützen. Im zweiten Spielabschnitt erhöhte André Jung bereits nach 11 Sekunden auf 5:2 und wähnte die Netphener damit bereits als Sieger. Daher ließen sie die nötige Konsequenz vor allem in der Defensive vermissen, wodurch sie die Gäste zweimal zum Tore schießen einluden und auf 5:4 herankommen ließen. Dadurch aufgewacht legten die heimischen Kufenflitzer wieder nach und erhöhten durch André Jung und Jiri Svejda (2) auf 8:4. Im Schlussabschnitt ließen die Netphener dann nichts mehr anbrennen. Erneut zwei Tore von Jiri Svejda und einmal Mark Hall schraubten das Ergebnis zum 11:4-Endstand hoch.

 

Am nächsten Spieltag treten die Netphener am Sonntag beim TuS Wiehl zum Derby an. Spielbeginn ist um 17:15 Uhr.

 

Torfolge: 0:1 Rasper (2.); 0:2 Schöpf (4.); 1:2 Svejda (6. – Vorarbeit Hall); 2:2 Herling (8. – Jaschke); 3:2 Bauer (10. – T. Bruch, Jung); 4:2 Svejda (10.); 5:2 Jung (21. – T. Bruch); 5:3 Schöpf (28.); 5:4 Richter (30.); 6:4 Jung (33. – Bauer); 7:4 Svejda (33. – Hall, Göbel); 8:4 Svejda (37.); 9:4 Svejda (51. – Göbel); 10:4 Svejda (53. – Kutzner); 11:4 Hall (58. – Svejda)

 

 


EHC Netphen trifft auf Tabellennachbarn

 

Am Freitag treffen im Sportpark Siegerland zwei Tabellennachbarn aufeinander. Der EHC Netphen kreuzt ab 19:30 Uhr mit der 1b des Herner EV. Der HEV rangiert momentan auf dem dritten Tabellenrang, die Siegerländer Kufenflitzer stehen auf dem zweiten Platz. Beide Teams haben nach zwei Spielen fünf Punkte auf dem Konto. Einzig das Torverhältnis spricht mit +15 deutlich für die Netphener. Für beide Teams geht es am Freitag um Tabellenplatz eins, den beide mit einem Sieg einnehmen können.

Die Herner haben am vergangenen Wochenende die 1b der Dinslakener Kobras nach Penaltyschießen bezwungen, während die Netphener sich beim 18:4 in Troisdorfer in guter Torlaune zeigten.

Der EHC muss am Freitag erneut auf Sebastian Busch verzichten. Dazu steht hinter dem Einsatz von Stürmer Jiri Svejda ein Fragezeichen. Die heimischen Eisflitzer werden am Freitag wieder alles geben um den heimischen Fans den ersten „Dreier“ zu bescheren.

 

 


Auftaktsieg für den EHC Netphen

 

6:5-Sieg nach Penaltyschiessen gegen TuS Wiehl 1b - Zwei Tore von Heimkehrer André Bruch

Der EHC Netphen ist mit zwei Punkten in die neue Saison gestartet. Im Derby vor 350 Netphener Fans behielten die Siegerländer mit 6:5 nach Penaltyschiessen die Oberhand. Dabei konnten sie sich bei Heimkehrer Boris Mörtl im EHC-Kasten bedanken, der sein Team mit starken Paraden im Spiel hielt. Dazu kam eine starke kämpferische Leistung der Netphener Eisflitzer, die alles in die Waagschale warfen, um gegen die spielerisch starken Wiehler dagegen halten konnten. Der EHC hatte auf die frühe Führung der Oberbergischen die passende Antwort und ging durch konsequente Chancenverwertung bis zur 23. Spielminute durch Felix Bauer, Mark Hall und Justin Göbel selbst mit 3:1 in Führung. Zu Beginn des Schlussabschnitts kam der Gast schnell auf 3:2 heran, doch Heimkehrer André Bruch hatte nur 25 Sekunden später mit einem Alleingang zum 4:2 die passende Antwort. Die Gäste aus Wiehl erhöhten den Druck und verkürzten kurze Zeit später auf 4:3. Diese Führung verteidigten die Johannländer dank großarteigen Einsatzes und eines glänzend aufgelegten Boris Mörtl im EHC-Gehäuse. Als dann André Bruch bei doppelter Überzahl mit einen satten Schuss von der „Blauen“ auf 5:3 erhöhte (53.), schien der Sieg zum Greifen nah. In der 56. Spielminute agierten die EHC-Cracks defensiv etwas unglücklich und mussten binnen 11 Sekunden zwei Gegentore zum 5:5-Ausgleich schlucken. Da bis zum Schlusspfiff keine weiteren Tore fielen, musste das Penaltyschiessen den Sieger ermitteln. Dort verwandelten die Netphener alle Penaltys, so dass der Zusatzpunkt in Netphen blieb. Den entscheidenden Penalty verwandelte Tim Bruch, der damit seine Leistung belohnte.

Nach dem Derbysieg bestreitet der EHC sein nächstes Spiel bereits am kommenden Wochenende. Am 16.10.2016 treten die Netphener bei der 1b des EHC Troisdorf an.

Torfolge: 0:1 Berk (1.); 1:1 Bauer (6. – Vorarbeit T. Bruch); 2:1 Hall (9. – Göbel); 3:1 Göbel (23.); 3:2 Gnann (43. – Y. Beste); 4:2 A. Bruch (43.); 4:3 Gnann (45. – Kosche); 5:3 A. Bruch (53. – T. Bruch); 5:4 Berk (56. – Kosche); 5:5 Nohl (56. – Deutzmann); 6:5 T. Bruch (P)

 

 


 

!!!! Der Spielplan steht !!!!

 

ACHTUNG!! Liebe Freunde der GEILSTEN Sportart der Welt!!! Der Spielplan für die kommende Saison steht fest.

Und zum Start gibt es direkt den KNALLER schlechthin... Am 07.10. startet der EHC um 19:30 Uhr im heimischen Eispalast zu Netphen gegen den TUS Wiehl. Ist das nicht geil? Derbystimmung garantiert...

Teilt es, erzählt es weiter und freut Euch mit uns auf eine tolle Saison - BALD ist wieder EISZEIT :-)

 

Den kompletten Spielplan sowie immer aktualisierte Ergebnisse findet Ihr auch HIER